Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

Offenbar wurden Mitarbeiter der Verbraucherzentrale jahrelang dem falschen Versorgungsanbieter zugeordnet.

Wie der Verein auf seiner Webseite schreibt, sollen durch den Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung „in erheblichem Umfang drohende sozialversicherungsrechtliche Ansprüche der Altersversorgung“ abgewendet werden.

Nun muss das Amtsgericht Bremen prüfen, ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Keine Entlassungen geplant

Tim Voss, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Verbraucherzentrale, erklärte auf Nachfrage des „Weser Kurier“: „Es geht um eine drohende Zahlungsunfähigkeit.“

Entlassungen der 32 Mitarbeiter seien jedoch nicht geplant, und auch die Gehälter und das Beratungsangebot seien weiterhin gesichert.

Seite zwei: Geschäftsführung bleibt im Amt

1 2Startseite
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.