Anzeige
Anzeige
16. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster PE-Fonds von König & Cie. kommt

Der Startschuss für den vom Hamburger Emissionshaus König & Cie. und der Berliner bmp AG gemeinsam initiierten Private-Equity-Dachfonds König & Cie. International Private Equity ist gefallen. Heute wurde der Fondsprospekt bei der BaFin zur Genehmigung eingereicht. Anfang Oktober 2005 soll der Vertrieb starten.

Der Fonds soll zu rund 70 Prozent in den klassischen Buy Out-Bereich investieren (60 Prozent Europa, 30 Prozent USA, zehn Prozent Rest der Welt). Bis zu 30 Prozent der Gelder können in so genannte Spezialfonds wie etwa Mezzanine, Secondary-Buy-Outs oder zu einem kleinen Anteil in Venture Capital investiert werden.

Schon vor dem Vertriebsstart hat der Fonds vier Commitments in Höhe von rund elf Millionen Euro in international renommierte Zielfonds getätigt. Dem gegenüber steht eine Platzierungsgarantie des Initiators König & Cie.

Das Zielvolumen des Fonds liegt bei insgesamt 30 bis 50 Millionen Euro. Privatanlegern soll ab einem Zeichnungsvolumen von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio der Einstieg ermöglicht werden. Zu den ausgewählten Zielfonds gehören Carlyle Europe II (Buy-out Europa), Oak Hill Capital Partners II, Francisco Partners II (Buy-out USA) und Wellington Partners III (Venture Capital Europa).

Die erfahrenen Manager dieser ?Top-Quartile?-Zielfonds haben laut König & Cie. in der Vergangenheit bereits überdurchschnittliche Erträge erwirtschaftet und gehören zu den Top-Performern in ihren jeweiligen Marktsegmenten.

Für die Anleger des International Private Equity-Fonds rechnet König & Cie. mit einer Rendite von deutlich über zehn Prozent per annum (IRR).

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...