Anzeige
5. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI will Anfang Oktober an die Börse

Die HCI Capital AG, Hamburg, plant ihren Börsengang in der ersten Oktoberwoche 2005. Die Zeichnungsfrist für die Aktien des Unternehmens soll am 19. September beginnen.

Derzeit gehört HCI zu 76 Prozent der HCI Sicar AG sowie zu 24 Prozent über die Harald ChristConsult GmbH dem Vorsitzenden des Vorstandes Harald Christ. Im Zuge des Börsenganges beabsichtigen die Altaktionäre laut Mitteilung ihren Anteilsbesitz nach einer Kapitalerhöhung auf bis zu 25 Prozent beziehungsweise zehn Prozent zu reduzieren. Der Rest soll in den Streubesitz gehen. Über das Volumen der geplanten Kapitalerhöhung macht HCI keine Angaben.

Laut HCI ist in Deutschland und Österreich ein öffentliches Angebot geplant, außerhalbDeutschlands sollen die Aktien im Rahmen einer Privatplatzierung institutionellenAnlegern angeboten werden. Das Bankenkonsortium für den Börsengang wird von Credit Suisse First Boston und Dresdner Kleinwort Wasserstein geführt. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind HSH Nordbank, HVB Corporates & Markets und Sal. Oppenheim.

HCI soll an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Segment) sowie der Börse Hamburg notiert werden. Mittelfristig ist die Aufnahme in den MDax geplant. ?Bei der Platzierung der Aktien wird ein substantieller Anteil aus einer Kapitalerhöhung stammen?, sagt HCI-Chef Christ. ?Der Erlös aus der Emission neuer Aktien wird es uns erlauben, die Eigenkapitalausstattung für die Vorfinanzierung von Investitionsobjekten zu verbessern und damit das Wachstum von HCI insbesondere in dem Segment Immobilien sicherzustellen.?

Unterdessen feierte die HCI Capital AG am 2. September 2005 ihr 20-jähriges Jubiläum in der hamburgischen Handelskammer mit mehr als 1.000 Gästen. Zu den Ehrengästen zählten Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, Ministerpräsident a.D. Lothar Späth und Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...