Anzeige
5. September 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI will Anfang Oktober an die Börse

Die HCI Capital AG, Hamburg, plant ihren Börsengang in der ersten Oktoberwoche 2005. Die Zeichnungsfrist für die Aktien des Unternehmens soll am 19. September beginnen.

Derzeit gehört HCI zu 76 Prozent der HCI Sicar AG sowie zu 24 Prozent über die Harald ChristConsult GmbH dem Vorsitzenden des Vorstandes Harald Christ. Im Zuge des Börsenganges beabsichtigen die Altaktionäre laut Mitteilung ihren Anteilsbesitz nach einer Kapitalerhöhung auf bis zu 25 Prozent beziehungsweise zehn Prozent zu reduzieren. Der Rest soll in den Streubesitz gehen. Über das Volumen der geplanten Kapitalerhöhung macht HCI keine Angaben.

Laut HCI ist in Deutschland und Österreich ein öffentliches Angebot geplant, außerhalbDeutschlands sollen die Aktien im Rahmen einer Privatplatzierung institutionellenAnlegern angeboten werden. Das Bankenkonsortium für den Börsengang wird von Credit Suisse First Boston und Dresdner Kleinwort Wasserstein geführt. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind HSH Nordbank, HVB Corporates & Markets und Sal. Oppenheim.

HCI soll an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Segment) sowie der Börse Hamburg notiert werden. Mittelfristig ist die Aufnahme in den MDax geplant. ?Bei der Platzierung der Aktien wird ein substantieller Anteil aus einer Kapitalerhöhung stammen?, sagt HCI-Chef Christ. ?Der Erlös aus der Emission neuer Aktien wird es uns erlauben, die Eigenkapitalausstattung für die Vorfinanzierung von Investitionsobjekten zu verbessern und damit das Wachstum von HCI insbesondere in dem Segment Immobilien sicherzustellen.?

Unterdessen feierte die HCI Capital AG am 2. September 2005 ihr 20-jähriges Jubiläum in der hamburgischen Handelskammer mit mehr als 1.000 Gästen. Zu den Ehrengästen zählten Wirtschaftsminister Wolfgang Clement, Ministerpräsident a.D. Lothar Späth und Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...