Anzeige
Anzeige
1. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI: Zahlreiche neue Fonds geplant

Der Hamburger Initiator HCI AG stellte in einer Pressekonferenz vom 30. Juni 2005 seine aktuelle Planung vor. Nachdem viele früher aufgelegte Schiffsfonds ihre Objekte verkauft haben, sollen in 2005 insgesamt acht gebrauchte Schiffe neu angekauft werden. Bis 2009 ist außerdem die Anschaffung von 109 Schiffsneubauten verschiedener Klassen geplant.

Neue Projekte plant HCI auch im Bereich Immobilien. So soll im dritten Quartal 2005 das Projekt ?DaimlerChrysler Services? in Utrecht, Niederlande, an den Start gehen. Der Fonds wird ein Investitionsvolumen von 200 Millionen Euro haben. Ein so genannter Letter of Intent zum Kauf des achtgeschossigen Bürogebäudes sei bereits unterzeichnet. DaimlerChrysler wird die Räume zu 70 Prozent anmieten.

Ein weiteres Projekt in Utrecht, das ?KPN-Building?, soll in 2006 in einen geschlossenen Immobilienfonds von HCI gelangen. Das voraussichtlich Mitte 2007 fertiggestellte Bürogebäude wird auf einem Erbpachtgrundstück errichtet. Alleiniger Mieter soll die holländische Telefongesellschaft KPN Telecom B.V. sein. Sie will sich für zehn Jahre verpflichten.

Zudem plant HCI, noch in diesem Jahr einen US-Immobilienfonds aufzulegen, der in ein 1986 erbautes Bürogebäude im Central Loop von Chicago, Illinois, investieren soll. Die vermietbare Fläche beträgt 53.987 Quadratmeter und soll vorwiegend durch große Rechtsanwaltskanzleien belegt werden. Der Kaufpreis liegt mit 132,85 Millionen US-Dollar laut HCI unter dem Marktwert (137 Millionen US-Dollar).

Weitere 50 bis 60 Millionen Euro plant HCI für andere, noch in Planung befindliche Fonds ein. Noch in 2005 sollen ein neuer US-Lebensversicherungsfonds hinzukommen sowie die Sparte UK-Lebensversicherungsfonds ausgebaut werden. Auch die HSC-Aufbaupläne würden nach erfolgter BaFin-Genehmigung weiter vertrieben.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...