Anzeige
21. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.: Pflegeheim nicht platzierungsreif

Der Emissionsprospekt der Beteiligungsgesellschaft Pflegeheim St. Konrad GmbH & Co. KG, Rottweil, erhält nach Angaben der Hamburger Ratingagentur G.U.B. Schwächen in der Prospektierung.

Das Angebot: Laut Prospekt vom 24. Februar 2006 erwirbt die Fondsgesellschaft ein schlüsselfertig erstelltes Seniorenpflegeheim (36 Pflegebetten) mit vermietbaren Praxisräumen in Baden-Württemberg, zum Festpreis von 3.000.000 Euro. Fertigstellung und Übergabe an den Hauptmieter (Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn) ist den Angaben zufolge zum 1. Januar 2007 vorgesehen.

Das Investitionsvolumen beträgt 3.521.500 Euro inklusive fünf Prozent Agio, davon 2.546.500 Euro Kommanditkapital und 975.000 Euro Fremdkapital. Die Mindestbeteiligung beträgt laut Prospekt 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio direkt als Kommanditist oder über einen Treuhänder.

Minuspunkte laut G.U.B.: Die Gesamtfinanzierung ist auf Grund einer fehlenden Platzierungsgarantie für das Kommanditkapital nicht abgesicher, heißt es. Eine externe Mittelverwendungskontrolle existiert nicht. Für die G.U.B. ist dies nicht vertretbar, da personelle Verflechtungen bestehen. Denn: Die geschäftsführenden Kommanditisten des Fonds, die über diesen auch die Objektverwaltung ausüben, sind zugleich Geschäftsführer der Grundstücksverkäuferin, die das schlüsselfertige Objekt verkauft sowie der Fondskomplementärin.

Auch befinden sich laut der Analyse widersprüchliche Aussagen im Prospekt und im Gesellschaftsvertrag, beispielsweise beträgt die Einlage jedes Gründungskommanditisten gemäß Gesellschaftsvertrag 15.000 Euro, anschließend steht, sie leisten keine Einlage. Insoweit weist der Prospekt für die G.U.B.-Analysten zum Teil erhebliche Lücken auf.

Kurzum: “Ein Angebot mit Schwächen in der Prospektierung, bei dem den Risiken einer unternehmerischen Beteiligung keine adäquaten Chancen gegenüberstehen”, laut das G.U.B.-Fazit.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...