21. Juni 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.: Pflegeheim nicht platzierungsreif

Der Emissionsprospekt der Beteiligungsgesellschaft Pflegeheim St. Konrad GmbH & Co. KG, Rottweil, erhält nach Angaben der Hamburger Ratingagentur G.U.B. Schwächen in der Prospektierung.

Das Angebot: Laut Prospekt vom 24. Februar 2006 erwirbt die Fondsgesellschaft ein schlüsselfertig erstelltes Seniorenpflegeheim (36 Pflegebetten) mit vermietbaren Praxisräumen in Baden-Württemberg, zum Festpreis von 3.000.000 Euro. Fertigstellung und Übergabe an den Hauptmieter (Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn) ist den Angaben zufolge zum 1. Januar 2007 vorgesehen.

Das Investitionsvolumen beträgt 3.521.500 Euro inklusive fünf Prozent Agio, davon 2.546.500 Euro Kommanditkapital und 975.000 Euro Fremdkapital. Die Mindestbeteiligung beträgt laut Prospekt 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio direkt als Kommanditist oder über einen Treuhänder.

Minuspunkte laut G.U.B.: Die Gesamtfinanzierung ist auf Grund einer fehlenden Platzierungsgarantie für das Kommanditkapital nicht abgesicher, heißt es. Eine externe Mittelverwendungskontrolle existiert nicht. Für die G.U.B. ist dies nicht vertretbar, da personelle Verflechtungen bestehen. Denn: Die geschäftsführenden Kommanditisten des Fonds, die über diesen auch die Objektverwaltung ausüben, sind zugleich Geschäftsführer der Grundstücksverkäuferin, die das schlüsselfertige Objekt verkauft sowie der Fondskomplementärin.

Auch befinden sich laut der Analyse widersprüchliche Aussagen im Prospekt und im Gesellschaftsvertrag, beispielsweise beträgt die Einlage jedes Gründungskommanditisten gemäß Gesellschaftsvertrag 15.000 Euro, anschließend steht, sie leisten keine Einlage. Insoweit weist der Prospekt für die G.U.B.-Analysten zum Teil erhebliche Lücken auf.

Kurzum: “Ein Angebot mit Schwächen in der Prospektierung, bei dem den Risiken einer unternehmerischen Beteiligung keine adäquaten Chancen gegenüberstehen”, laut das G.U.B.-Fazit.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Bonner Spitzentreffen: “Regulierungen ad acta legen”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), die Vorstände des Arbeitskreises Vertretervereinigungen der Deutschen Assekuranz (AVV) und die Vorstände der Vertretervereinigungen haben auf ihrem diesjährigen Spitzentreffen die Bonner Erklärung verabschiedet. Das Motto: “Gestärkt aus der Krise”.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...