Anzeige
30. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDW: Watschen für die BaFin

Der jetzt vom Institut der Wirtschaftsprüfer e.V. (IDW), Düsseldorf, endgültig verabschiedete Prüfungsstandard für Prospekte von geschlossenen Fonds (IDW S 4) enthält deutliche Kritik an der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt/Main und Bonn. Das IDW bemängelt offen die Auffassung der Behörde zur Darstellung der Einzelrisiken und zum maximalen Risiko.

In beiden Fällen dürften nach Auffassung der BaFin risikomindernde Sachverhalte wie Versicherungen oder Bürgschaften nicht berücksichtigt werden. Das IDW akzeptiert zwar zähneknirschend die gesetzliche Vorgabe, erteilt der Behörde aber eine kräftige Watschen: ?Wird nach dieser Auffassung verfahren?, so der Text des neuen IDW S 4, ?gelten trotz der Einschränkungen in der Klarheit des Verkaufprospektes die Anforderungen dieses Standards noch als erfüllt.?

Der verabschiedete Standard enthält erstmals auch eine Vorgabe, welche Angaben zur Leistungsbilanz des Initiators notwendig sind. Die Auflistung ist allerdings nicht abschließend, sondern nur beispielhaft. Demnach zählen zu den notwendigen Soll-Ist-Vergleichen unter anderem das eingeworbene Eigenkapital unter Berücksichtigung der Inanspruchnahme von Schließungsgarantien, die Kosten der Investitionsphase, Zahlungen an den Anleger und das ?ertragsmäßige Ergebnis? (Zahlen der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung).

Nicht explizit vom IDW aufgeführt werden die erwirtschafteten Liquiditätsüberschüsse. Diese sind die Grundlage für Ausschüttungen, Tilgungen und Bildung von Liquiditätsreserven und nach Ansicht von Analysten ? zum Beispiel dem Deutschen Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (DFI), Hamburg ? weitaus wichtiger als das bilanzielle Ergebnis.

Wie bisher müssen sich die Angaben zur Leistungsbilanz laut IDW auch künftig lediglich auf ?eine repräsentative Phase der jüngeren Vergangenheit? beziehen. Der Initiator kann also weiterhin ältere Flops ?unter den Tisch fallen? lassen. Um dies zu verhindern, verlangt der DFI-Leistungsbilanz-Fragenkatalog, der als Branchenstandard anerkannt ist, Angaben zu allen bisherigen Fonds des Initiators. Auch der Verband Geschlossene Fonds e.V. (VGF), Berlin, hatte Anfang 2006 vom IDW gefordert, den Begriff ?jüngere Vergangenheit? zu definieren oder ?deutlich zu machen, dass sämtliche laufenden oder bereits beendeten Vermögensanlagen darzustellen sind?.

Ebenfalls nicht durchsetzen konnte sich der VGF mit der Forderung, auf die Klassifizierung der Risiken in ?prognosegefährdend?, ?anlagefährdend? und ?anlegergefährdend? zu verzichten. Das IDW ist dem Verband nur insofern entgegen gekommen, als diese Vorgabe zu einer ?Kann-Bestimmung? umformuliert wurde. Die Wirtschaftsprüfer dürfen demnach auch einen Prospekt als beanstandungsfrei testieren, der eine solche Klassifizierung, die sich als äußerst unpraktikabel erwiesen hat, nicht enthält.

Ansonsten hat das IDW den im Juli 2005 veröffentlichten Entwurf für die Neufassung des Standards ? trotz diverser Detailkorrekturen ? im Kern unverändert verabschiedet. Er ist auf den 18. Mai 2006 datiert und soll nach Angaben von IDW-Fachreferent Norbert Schneider ab der offiziellen Veröffentlichung – voraussichtlich etwa am 10. Juli 2006 – angewendet werden.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...