Anzeige
Anzeige
30. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDW: Watschen für die BaFin

Der jetzt vom Institut der Wirtschaftsprüfer e.V. (IDW), Düsseldorf, endgültig verabschiedete Prüfungsstandard für Prospekte von geschlossenen Fonds (IDW S 4) enthält deutliche Kritik an der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt/Main und Bonn. Das IDW bemängelt offen die Auffassung der Behörde zur Darstellung der Einzelrisiken und zum maximalen Risiko.

In beiden Fällen dürften nach Auffassung der BaFin risikomindernde Sachverhalte wie Versicherungen oder Bürgschaften nicht berücksichtigt werden. Das IDW akzeptiert zwar zähneknirschend die gesetzliche Vorgabe, erteilt der Behörde aber eine kräftige Watschen: ?Wird nach dieser Auffassung verfahren?, so der Text des neuen IDW S 4, ?gelten trotz der Einschränkungen in der Klarheit des Verkaufprospektes die Anforderungen dieses Standards noch als erfüllt.?

Der verabschiedete Standard enthält erstmals auch eine Vorgabe, welche Angaben zur Leistungsbilanz des Initiators notwendig sind. Die Auflistung ist allerdings nicht abschließend, sondern nur beispielhaft. Demnach zählen zu den notwendigen Soll-Ist-Vergleichen unter anderem das eingeworbene Eigenkapital unter Berücksichtigung der Inanspruchnahme von Schließungsgarantien, die Kosten der Investitionsphase, Zahlungen an den Anleger und das ?ertragsmäßige Ergebnis? (Zahlen der handelsrechtlichen Gewinn- und Verlustrechnung).

Nicht explizit vom IDW aufgeführt werden die erwirtschafteten Liquiditätsüberschüsse. Diese sind die Grundlage für Ausschüttungen, Tilgungen und Bildung von Liquiditätsreserven und nach Ansicht von Analysten ? zum Beispiel dem Deutschen Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (DFI), Hamburg ? weitaus wichtiger als das bilanzielle Ergebnis.

Wie bisher müssen sich die Angaben zur Leistungsbilanz laut IDW auch künftig lediglich auf ?eine repräsentative Phase der jüngeren Vergangenheit? beziehen. Der Initiator kann also weiterhin ältere Flops ?unter den Tisch fallen? lassen. Um dies zu verhindern, verlangt der DFI-Leistungsbilanz-Fragenkatalog, der als Branchenstandard anerkannt ist, Angaben zu allen bisherigen Fonds des Initiators. Auch der Verband Geschlossene Fonds e.V. (VGF), Berlin, hatte Anfang 2006 vom IDW gefordert, den Begriff ?jüngere Vergangenheit? zu definieren oder ?deutlich zu machen, dass sämtliche laufenden oder bereits beendeten Vermögensanlagen darzustellen sind?.

Ebenfalls nicht durchsetzen konnte sich der VGF mit der Forderung, auf die Klassifizierung der Risiken in ?prognosegefährdend?, ?anlagefährdend? und ?anlegergefährdend? zu verzichten. Das IDW ist dem Verband nur insofern entgegen gekommen, als diese Vorgabe zu einer ?Kann-Bestimmung? umformuliert wurde. Die Wirtschaftsprüfer dürfen demnach auch einen Prospekt als beanstandungsfrei testieren, der eine solche Klassifizierung, die sich als äußerst unpraktikabel erwiesen hat, nicht enthält.

Ansonsten hat das IDW den im Juli 2005 veröffentlichten Entwurf für die Neufassung des Standards ? trotz diverser Detailkorrekturen ? im Kern unverändert verabschiedet. Er ist auf den 18. Mai 2006 datiert und soll nach Angaben von IDW-Fachreferent Norbert Schneider ab der offiziellen Veröffentlichung – voraussichtlich etwa am 10. Juli 2006 – angewendet werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...