Anzeige
Anzeige
14. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NV: 2005 erfolgreich ohne neue Fonds

Das Emissionshaus Norddeutsche Vermögensanlage (NV) konnte die an seine Anleger geleisteten Auszahlungen im Jahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 60 Prozent steigern. Insgesamt flossen im vergangenen Jahr 191,35 Millionen Euro auf die Konten der NV-Zeichner. Im Jahr zuvor waren es 119,33 Millionen Euro gewesen.

Die durchschnittliche Auszahlung über alle Fonds aus den Sparten Schiffe, Immobilien und Private Equity steig von 8,63 Prozent (2004) auf 11,2 Prozent. Bei den Schiffsfonds wurde der stärkste Anstieg von im Schnitt 9,44 Prozent auf 12,4 Prozent verzeichnet.

135,62 Millionen Euro der Auszahlungen in 2005 stammten aus den Erträgen laufender Fonds. Weitere 55,73 Millionen Euro trug der Verkauf der Containerschiffe MS ?Northern Vision?, MS “Ville des Neptune? und MS ?Berlin? bei.

Wir haben die Hausse am Markt für gebrauchte Schiffe gezielt genutzt, um drei Schiffsfonds aufzulösen?, sagt NV-Geschäftsführer Thomas Böcher. Ein neues Beteiligungsangebot brachte die NV im Schiffsbereich 2005 vor dem Hintergrund eines stark überhitzten Marktes bei Schiffsbaupreisen und Charterraten nicht auf den Markt.

Auch 2006 will die NV Neuemissionen sehr genau prüfen. ?Aus unserer Sicht stimmen die Einkaufspreise für Schiffe nicht mehr?, sagt Geschäftsführer Dr. Werner Großekämper. ?Durch den Boom am Schiffs- und Chartermarkt seit 2002 haben sich die Neubaupreise um bis zu 65 Prozent erhöht, die Secondhand-Preise sind sogar um bis zu 150 Prozent gestiegen.?

Gegenwärtig befindet sich der erste US-Immobilienfonds der NV in der Platzierung.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...