Anzeige
7. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuern: Verschieben geht immer noch

Wer dachte, die Zeiten hoher anfänglicher steuerlicher Verluste seien seit Einführung des Paragrafen 15b ins Einkommensteuergesetz im vergangenen Jahr endgültig vorbei, der irrt. Nach wie vor werden am Markt Fonds angeboten, die Startverluste von mehr als 200 Prozent bieten. Das Konzept, nach dem diese Produkte funktionieren ist meist das gleiche: Investiert wird vollständig fremdfinanziert in ein Wertpapier. Die eingesammelten Anlegergelder dienen lediglich dazu, im ersten Jahr die Zinsen für das erforderliche Darlehen zu zahlen. Der Clou: Die Zinsaufwendungen können ? gegebenenfalls inklusive eines Disagios ? als Werbungskosten abgesetzt werden.

Der aktuelle Fonds Global Fortune IV EuroProtect von der MacQuarie-Gruppe, einem führenden australischen Finanzhaus, etwa investiert in eine Asset Linked Note, deren Wertentwicklung sich ? abgesehen von einem fest vereinbarten Grundzins ? an der Performance des Aktienindexes DJ Euro Stoxx 50 orientiert. Anlegern in der Spitzenprogression entstehen auf diesem Wege anfängliche Verluste von rund 260 Prozent. Doch Vorsicht: Es handelt sich lediglich um eine Steuerstundung. Nach Ablauf der Fondslaufzeit im Jahre 2016 sind die dann entstehenden Ausschüttungen voll zu versteuern. Bei einem anfänglichen Einsatz von 20.000 Euro etwa bleibt Spitzenverdienern am Ende daher ein Überschuss von lediglich rund 16.800 Euro.

Fragt sich, wie lange der Staat solchem Treiben noch tatenlos zusieht. Als Pionier in diesem Genre vertreibt MacQuarie das Produkt in leicht abgewandelter Version bereits in vierter Auflage. Der erste Fonds dieser Art, den die Australier 2003 realisierten, hat inzwischen die Betriebsprüfung durchlaufen. Die Deutsche Bank hat im Frühjahr 2006 ein vergleichbares Produkt platziert.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...