Vif 3: ING zu Schadensersatz verurteilt

Das Oberlandesgericht München hat erstmals die ING Leasing Gesellschaft für Beteiligungen GmbH wegen des Filmfonds Vif 3 zu Schadensersatz verurteilt. Das teilt die Rechtsanwältin Katja Fohrer von der Kanzlei Mattil & Kollegen, München, die das Urteil erstritten hat, mit. ING Leasing hatte vor Gericht angeführt, nicht Initiatorin des Fonds zu sein. Das Gericht folgte der Argumentation jedoch nicht und bejahte die Haftung von ING Leasing als Mitinitiatorin des Fonds. (gei)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.