Anzeige
21. Januar 2014, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filmfonds: Hannover Leasing siegt in Rechtsstreit

Das Emissionshaus Hannover Leasing hat vor dem Finanzgericht München einen Rechtsstreit über steuermindernde Verlustzuweisungen für den Filmfonds Lord of the Rings-Trilogie – Episode II gegen das Finanzamt München gewonnen (Az.: 1 K 2603/11). Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Filmfonds

Das Finanzgericht München gab Hannover Leasing per Gerichtsbescheid Recht.

Filmfonds prospektgemäß durchgeführt

Das Finanzamt hatte die Auffassung vertreten, dass die Filmfondsmittel nicht zur Filmproduktion verwendet worden wären. Nach Angaben von Hannover Leasing stellte das Gericht nun fest, dass die Mittel prospektgemäß vollumfänglich zur Produktion des Films verwendet worden seien.

“Ausdrücklich stellt das Gericht fest, dass keine von der Finanzverwaltung behauptete Steuerhinterziehung vorliegt”, heißt es in einem Schreiben von Hannover Leasing an seine Anleger, das Cash.Online vorliegt.

Finanzamt kann Antrag auf mündliche Verhandlung stellen

Wenn der Gerichtsbescheid rechtskräftig wird, stehen den Anlegern die ursprünglich anerkannten Verluste wieder uneingeschränkt zur Verfügung. “Soweit Sie die aus den aufgehobenen Änderungsbescheiden resultierende streitige Einkommen- oder Körperschaftssteuer bezahlt haben, werden Ihnen dann die Steuern mit Zinsen von sechs Prozent p.a. erstattet werden. Soweit Sie die Aussetzung der Vollziehung beantragt haben, steht fest, dass diese Steuern nicht nachzuzahlen sind”, heißt es in dem Anlegeranschreiben.

Hannover Leasing hofft, dass die Finanzverwaltung die Entscheidung rechtskräftig werden lässt. Man könne aber nicht ausschließen, dass das Finanzamt München einen Antrag auf mündliche Verhandlung stellt. Zudem hat das Gericht die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...