10. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH entscheidet zu GbR-Haftung

Wer sich an einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) beteiligt hat und die Beteiligung fremdfinanziert hat, muss das Darlehen nicht zurückzahlen, wenn es unmittelbar an den Fonds ausgezahlt wurde und der entsprechende Treuhandvertrag unwirksam war. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 17. Juni 2008 (Az.: XI ZR 112/07). Daneben schränkt das Gericht die Haftung bei GbR-Fonds generell ein.

Das Urteil dürfte vor allem für viele Anleger von GbR-Fonds mit Sozialwohnungen in Berlin relevant sein, denen vom dortigen Senat die weitere Förderung versagt wurde. Hintergrund: Bei einer GbR haften grundsätzlich alle Anleger mit ihrem Privatvermögen für die gesamten Verbindlichkeiten des Fonds. Viele der Beitritts- und Finanzierungsverträge zu GbR-Fonds sind jedoch unwirksam, weil dem zwischengeschalteten Treuhänder die Erlaubnis zur Rechtsberatung fehlte.

Haftung ?nicht zumutbar?

Die Bank kann die Anleger in diesem Fall weder direkt noch über den Umweg der persönlichen Haftung als GbR-Gesellschafter für die Rückzahlung des individuellen Darlehens in Anspruch nehmen, entschied der BGH. Es sei mit dem Schutzzweck des Rechtsberatungsgesetzes unvereinbar, wenn ansonsten die gleichen Folgen für die Anleger eintreten würden wie ohne einen solchen Gesetzesverstoß. Das gelte unabhängig davon, ob auch der Beitritt zu dem Fonds unwirksam war oder nicht.

Generell schränkt das Gericht für vertragliche Ansprüche bei geschlossenen GbR-Immobilienfonds ein: ?Die Übernahme der persönlichen Haftung für das gesamte Investitionsvolumen ist diesen Gesellschaftern, für die sich der Erwerb der Fondsbeteiligung als reine Kapitalanlage darstellt, nicht zumutbar und kann vom Rechtsverkehr vernünftigerweise nicht erwartet werden.? In welchem Umfang die Anleger stattdessen haften, geht aus dem Urteil allerdings nicht hervor.

Keine Haftung gegenüber anderen Anlegern

Zudem weisen die Richter darauf hin, dass bei Publikumsgesellschaften eine persönliche Haftung grundsätzlich nicht in Betracht komme, wenn es sich um Abfindungsforderungen von Mitgesellschaftern handelt, ?die auf arglistiger Täuschung durch Initiatoren oder Gründer der Gesellschaft beziehungsweise auf anderen Beitrittsmängeln? beruhen.

Möglichweise will der elfte Senat des BGH mit diesem Hinweis auch dem Fall vorbauen, dass der jüngst vom zweiten Senat des Gerichts angerufene Europäische Gerichtshof die bisherige Rechtsprechung zum Widerruf bei Haustürgeschäften kippt (cash-online berichtete hier) und damit auf GbR-Fonds unkalkulierbar hohe Forderungen von ausscheidenden Anlegern zukommen könnten . (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gewerbeversicherung: “Trend zu mehr Online-Abschlüssen”

Für den Abschluss von Gewerbeversicherungen wenden sich 83 Prozent der Unternehmen an AO-Vermittler und Makler. Das und mehr zeigt eine aktuelle Studie der Managementberatung EY Innovalue. Cash. sprach mit Marco Gerhardt, Partner bei EY Innovalue, über weitere Ergebnisse und die Entwicklung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Beim Bau eines Hauses fallen Kosten für das Grundstück und den Hausbau sowie Nebenkosten für Steuern, Gebühren und Gutachten an. Die Konditionen der Finanzierung können einen Kredit teuer oder günstig machen. Ein großer Belastungsfaktor ist mittlerweile die Grunderwerbssteuer.

mehr ...

Investmentfonds

Verbraucherschützer: “Neustart” bei Regeln für Wertpapiergeschäfte

Die wachsende Zahl von Vorschriften für die Beratung von Bankkunden bei Wertpapiergeschäften ist aus Sicht von Verbraucherschützern wenig hilfreich – im Gegenteil. 

mehr ...

Berater

Wirecard sieht sich entlastet – Aktie legte kräftig zu

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sieht sich nach einer Untersuchung wegen Korruptionsvorwürfe weitgehend entlastet. Die Prüfung durch die Kanzlei Rajah & Tann aus Singapur habe zu keinen Feststellungen zum sogenannten Round-Tripping oder Korruption geführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...