10. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Premicon trotzt der Schifffahrts-Krise

Das Münchner Emissionshaus Premicon AG vertraut auf einen baldigen Aufschwung in der Hochsee-Schifffahrt und bietet seinen Anlegern mit der MS Atlanticon ein 2.500-TEU-Containerschiff zur Zeichnung an.

Rund 50 Millionen Euro wollen die Bayern in das jüngste Beteiligungsangebot investieren und haben die Volkswerft Stralsund GmbH mit dem Bau beauftragt, die das Schiff bis zum 31. August 2010 abliefern soll: ?Wir setzen bewusst auf die hohe Qualität sowie Preis- und Termintreue eines bekannten inländischen Anbieters. Die höheren Baukosten werden sich sowohl durch intelligent gewählte Zahlungstermine und Kaufpreistranchen als auch im laufenden Schiffsbetrieb schnell rechnen. Die anfänglichen Mehrkosten werden durch Einsparungen bei den Wartungs-, Reparatur- und Betriebskosten mehr als ausgeglichen?, so Premicon-Vorstand Alexander Nothegger.Die Bereederung übernimmt die Hamburger Columbia Shipmanagement (Deutschland) GmbH. Als Charterer soll die Schoeller Holdings Limited fungieren, die de MS Atlanticon in ihren Pool?Hanse CS 2700 TEU? aufnehmen wird, der zum Zeitpunkt der Ablieferung 16 Schiffe ähnlicher Bauart und Größe umfassen soll.

30,5 Millionen Euro sollen Privatanleger zur Gesamtinvestitionssumme beisteuern, die sich ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können. Im Gegenzug sollen sie von jährlichen Ausschüttungen zwischen 7,5 und 15 Prozent ihrer Einlage profitieren. Wie der Initiator mitteilt, ist bis zur Ablieferung des Schiffes eine Sonderausschüttung von jährlich sechs Prozent ab Einzahlungsdatum geplant. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

ifo Institut: Grunderwerbsteuer belastet vor allem Immobilienverkäufer

Obwohl die Grunderwerbsteuer von den Käufern einer Immobilie gezahlt wird, sind es vor allem die Verkäufer, die die Last der Steuer effektiv tragen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Forschern des ifo Instituts, die am Montag veröffentlicht wurde.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...