Anzeige
21. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enttäuschte Anlegererwartungen sind nicht geschützt

Das Landgericht München II hat die Schadensersatzforderung eines Anlegers des VIP Medienfonds 3 gegen einen freien Finanzdienstleister abgewiesen (Az. 4 O 6838/08).

Der Anleger hatte sich mit 500.000 Euro an dem Fonds beteiligt und auf auf Steuervorteile durch Verlustzuweisungen spekuliert. Nachdem im Jahr 2007 die zuständige Finanzbehörde das Steuersparmodell kippte und Steuernnachforderte, verlangte der Anleger Schadensersatz von seinem Vermittler mit derBegründung, dieser habe ihn bei Abschluss des Anlagevertrags falsch beraten und nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt. Er versuchte daher nicht nur den nicht gezogenen Steuervorteil einzuklagen, sondern verlangte zudem den Ersatz aller finanziellen Nachteile aus der Anlage.

Das Gericht verneinte eine Verletzung der Aufklärungspflicht aus verschiedenen Gründen und erteilte insbesondere der Schadensberechnung des Klägers eine Absage: Zwar habe ein Anleger bei einer Pflichtverletzung oder Falschberatung einen Anspruch auf Ersatz des daraus entstandenen Schadens. Er könne jedoch in keinem Fall verlangen, so gestellt zu werden, als hätten sich die Vorteile der Anlage realisiert.
„Das Urteil stellt klar, dass Anlagevermittler nicht für enttäuschte Gewinnerwartungen der Anlegergeradestehen müssen“, sagt Dr. Udo Brinkmöller, Partner bei der Düsseldorfer Kanzlei BMS Rechtsanwälte, die den beklagten Vermittler in dem Fall vertreten hat. Außerdem zeige das Urteil, dass die VIP-Verfahren nicht nach Schema F abliefen und enttäuschte Anleger immer Schadensersatzzugesprochen bekämen, wie es von einigen Anlegerschutzanwälten dargestellt werde.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. (af)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Realität bei den als “Vermittler” auftretenden Volksbanken/Raiffeisenbanken sieht doch anders aus. Da wurden langjährige vornehmlich älteren Kunden im Vertrauen geschlossene Immobilienfonds (DG Fonds) als “sicher” und “Altersvorsorge” aufgeschwätzt. Die Provision für die Bank war wichtiger als das Kundeninteresse. Geleimte Kunden/Mitglieder der Volksbanken werden verhöhnt, durch besoldete Kreativ-Anwälte der Banken durch die Gerichte getrieben, wenn diese Schadensersatz fordern. Die Bank -obwohl Falschberatung- nicht widersprochen wird, macht sich möglicherweise mit “Verjährung” vom Acker. Hinzu kommt noch, dass der Geschädigte den Nachweis der Falschberatung erbringen muss. Hier kann nur eine Umkehr der Beweislast helfen. Diese, seit langem gefordert, wird aber durch die Bankenlobby verhindert.

    Kommentar von volksbankenopfer — 19. Dezember 2009 @ 10:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...