21. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Enttäuschte Anlegererwartungen sind nicht geschützt

Das Landgericht München II hat die Schadensersatzforderung eines Anlegers des VIP Medienfonds 3 gegen einen freien Finanzdienstleister abgewiesen (Az. 4 O 6838/08).

Der Anleger hatte sich mit 500.000 Euro an dem Fonds beteiligt und auf auf Steuervorteile durch Verlustzuweisungen spekuliert. Nachdem im Jahr 2007 die zuständige Finanzbehörde das Steuersparmodell kippte und Steuernnachforderte, verlangte der Anleger Schadensersatz von seinem Vermittler mit derBegründung, dieser habe ihn bei Abschluss des Anlagevertrags falsch beraten und nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt. Er versuchte daher nicht nur den nicht gezogenen Steuervorteil einzuklagen, sondern verlangte zudem den Ersatz aller finanziellen Nachteile aus der Anlage.

Das Gericht verneinte eine Verletzung der Aufklärungspflicht aus verschiedenen Gründen und erteilte insbesondere der Schadensberechnung des Klägers eine Absage: Zwar habe ein Anleger bei einer Pflichtverletzung oder Falschberatung einen Anspruch auf Ersatz des daraus entstandenen Schadens. Er könne jedoch in keinem Fall verlangen, so gestellt zu werden, als hätten sich die Vorteile der Anlage realisiert.
„Das Urteil stellt klar, dass Anlagevermittler nicht für enttäuschte Gewinnerwartungen der Anlegergeradestehen müssen“, sagt Dr. Udo Brinkmöller, Partner bei der Düsseldorfer Kanzlei BMS Rechtsanwälte, die den beklagten Vermittler in dem Fall vertreten hat. Außerdem zeige das Urteil, dass die VIP-Verfahren nicht nach Schema F abliefen und enttäuschte Anleger immer Schadensersatzzugesprochen bekämen, wie es von einigen Anlegerschutzanwälten dargestellt werde.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. (af)

1 Kommentar

  1. Die Realität bei den als “Vermittler” auftretenden Volksbanken/Raiffeisenbanken sieht doch anders aus. Da wurden langjährige vornehmlich älteren Kunden im Vertrauen geschlossene Immobilienfonds (DG Fonds) als “sicher” und “Altersvorsorge” aufgeschwätzt. Die Provision für die Bank war wichtiger als das Kundeninteresse. Geleimte Kunden/Mitglieder der Volksbanken werden verhöhnt, durch besoldete Kreativ-Anwälte der Banken durch die Gerichte getrieben, wenn diese Schadensersatz fordern. Die Bank -obwohl Falschberatung- nicht widersprochen wird, macht sich möglicherweise mit “Verjährung” vom Acker. Hinzu kommt noch, dass der Geschädigte den Nachweis der Falschberatung erbringen muss. Hier kann nur eine Umkehr der Beweislast helfen. Diese, seit langem gefordert, wird aber durch die Bankenlobby verhindert.

    Kommentar von volksbankenopfer — 19. Dezember 2009 @ 10:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ersatzteile werden um fünf Prozent teurer: Treiben Hersteller die Preise?

Ersatzteile wie Scheinwerfer, Windschutzscheiben und Kotflügel sind in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Zwischen August 2019 und August 2020 haben die Autohersteller die Preise im Schnitt um fast fünf Prozent erhöht, wie aus einer aktuellen Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Einige Ersatzteile wurden sogar noch teurer.

mehr ...

Immobilien

Studie: Homeoffice lässt Bürobedarf in Frankfurt sinken

Die zunehmende Verbreitung von Homeoffice infolge der Corona-Krise könnte laut einer Studie die Büronachfrage in Frankfurt einbrechen lassen. Mittelfristig werde der Flächenbedarf um 10 bis 14 Prozent des Bestands fallen, schätzt der Immobilienspezialist NAI Apollo. Im Extremfall werde der Rückgang 20 Prozent betragen, heißt es in einem jetzt veröffentlichten Papier.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...