3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innovationen bei der DZAG

Das Hamburger Handelshaus für geschlossene Fonds Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) hat das Angebot seiner Online-Handelsplattform https://handel.deutsche-zweitmarkt.de ausgebaut. Neben einem Preisvergleich aller öffentlich nachvollziehbaren Plattformen hat der User jetzt die Möglichkeit, eine Beteiligung per Sofortkauf zu erwerben und muss wie der Verkäufer nur noch einen Maklervertrag abschließen.

Zu den bisherigen Handelsvarianten des Direktgeschäfts und Online-Höchstbietverfahrens ist das neue Preisvorschlag-Verfahren getreten, bei dem der Käufer sein Gebot abgibt und der Verkäufer entscheidet, ob oder welches Angebot er auswählt. Selbstverständlich geht jeder Handelsvariante eine ausführliche Beratung durch das DZAG-Handelsteam voraus.

Weiteres Novum im Geschäftsmodell der Hanseaten ist, dass die Handelsabschlüsse aus dem Direktgeschäft nun öffentlich einsehbar sind. Schließlich wurden die Vertragsinhalte den neuen gesetzlichen Vorgaben angepasst und die Provisionierung gleichmäßig auf Käufer und Verkäufer verteilt. Verkäufer zahlen bei erfolgreichem Handelsabschluss künftig maximal drei Prozent Provision, mindestens jedoch 600 Euro. Käufer zahlen bei Kauf auf der Handelsplattform drei Prozent sowie im Direktgeschäft maximal fünf Prozent. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...