Anzeige
Anzeige
3. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Innovationen bei der DZAG

Das Hamburger Handelshaus für geschlossene Fonds Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) hat das Angebot seiner Online-Handelsplattform https://handel.deutsche-zweitmarkt.de ausgebaut. Neben einem Preisvergleich aller öffentlich nachvollziehbaren Plattformen hat der User jetzt die Möglichkeit, eine Beteiligung per Sofortkauf zu erwerben und muss wie der Verkäufer nur noch einen Maklervertrag abschließen.

Zu den bisherigen Handelsvarianten des Direktgeschäfts und Online-Höchstbietverfahrens ist das neue Preisvorschlag-Verfahren getreten, bei dem der Käufer sein Gebot abgibt und der Verkäufer entscheidet, ob oder welches Angebot er auswählt. Selbstverständlich geht jeder Handelsvariante eine ausführliche Beratung durch das DZAG-Handelsteam voraus.

Weiteres Novum im Geschäftsmodell der Hanseaten ist, dass die Handelsabschlüsse aus dem Direktgeschäft nun öffentlich einsehbar sind. Schließlich wurden die Vertragsinhalte den neuen gesetzlichen Vorgaben angepasst und die Provisionierung gleichmäßig auf Käufer und Verkäufer verteilt. Verkäufer zahlen bei erfolgreichem Handelsabschluss künftig maximal drei Prozent Provision, mindestens jedoch 600 Euro. Käufer zahlen bei Kauf auf der Handelsplattform drei Prozent sowie im Direktgeschäft maximal fünf Prozent. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...