Anzeige
22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S.: Wieder Australischer Staat als Mieter

Das Münchener Emissionshaus Real I.S. setzt seine Fondsreihe mit australischen Immobilien, die langfristig an staatliche Einrichtungen vermietet sind, fort. Gegenüber cash-online hat sich Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäfstführung bei Real I.S. zu dem Konzept des Bayernfonds Australien 6 geäußert, der Ende August in den Vertrieb gehen soll.

Der Fonds will knapp 249 Millionen Australische Dollar (rund 143 Millionen Euro) für die Investition in eine Büroimmobilie in der australischen Hauptstadt Canberra einsammeln. Das im Jahr 2007 fertig gestellte Objekt verfügt Initiatorenangaben zufolge über eine Gesamtmietfläche von rund 43.413 Quadratmetern, die zu rund 96 Prozent bis November 2022 an die australische Finanzbehörde (?Australian Taxation Office? oder ?ATO?) vermietet ist. Der Mietvertrag sieht eine jährliche Steigerung des Mietzinses um 3,5 Prozent vor, wobei in den Jahren 2012 und 2017 weitere Anpassungen an die ortsübliche Miete vorgesehen sind, sofern sie eine Steigerung bedeuten, so der Produktanbieter. Für die Folgezeit sei eine dreimalige Verlängerungsmöglichkeit zu je fünf Jahren vereinbart worden.

Die verbleibende Restfläche von vier Prozent besteht aus fünf Einzelhandelsflächen, von denen drei an unterschiedliche Mieter vermietet sind.?Die Erfahrungen bei der Platzierung des Vorgängerprodukts haben uns gezeigt, dass Core-Immobilien an einem wirtschaftlich stabilen Standort, die nahezu vollständig einen staatlichen Mieter vermietet sind, beim Anleger gut ankommen. Beim Fonds Australien Nr. 5 war das Objekt langfristig an die Bundespolizei vermietet und das Eigenkapitalvolumen in Höhe von 227 Millionen Australischen Dollar binnen sechs Wochen platziert?, sagt Heibrock. Der Trend gehe eindeutig zurück zu den Anfängen der geschlossenen Fonds, als in ein Objekt mit einem Hauptmieter und berechenbaren Einnahmeströmen investiere.

Den Kaufpreis einschließlich der Erwerbsnebenkosten beziffert der Initiator auf rund 220 Millionen Australischen Dollar (rund 126 Millionen Euro). ?Obgleich unser Gebot unter dem der Mitbewerber lag, hat sich der Verkäufer ? ein australischer Fonds mit bundesstaatlichem Hintergrund ? für Real I.S. entschieden, da wir über die meiste Markterfahrung in Australien verfügen und für unsere zuverlässige Abwicklung der Kaufverträge bekannt sind?, so Heibrock. Anleger können den Fonds ab einer Summe von 20.000 Australischen Dollar (knapp 11.460 Euro) zeichnen.Ihnen werden jährliche Ausschüttungen von 6,5 Prozent in Aussicht gestellt, die während der Fondslaufzeit auf 8,5 Prozent steigen sollen und somit durchschnittlich sieben Prozent betragen.

Die Münchener haben für die Offerte eine Platzierungsgarantie übernommen und rechnen damit, den Fonds zum Ende des Jahres schließen zu können. In Kürze werde der Vertriebsstart eines Immobilienfonds bekannt gegeben, der in einem europäischen Nachbarland investiert ? wo genau, ließ Heibrock jedoch offen, da die Verträge erst im Lauf dieser Woche unterzeichnet würden. Auch bei diesem Produkt werde eine staatliche Einrichtung Hauptmieter des Objekts sein. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...