19. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt: Weiterer Preisrückgang zu erwarten

Am Zweitmarkt für geschlossene Fonds sind vor allem bei Schiffsbeteiligungen weitere Preisrückgänge zu erwarten. Das prognostizierten Vertreter von Zweitmarkt-Akteuren bei einem Roundtable in Hamburg.

?Die zu erwartende wachsende Zahl an Notverkäufen wird das Preisniveau weiter sinken lassen?, sagte etwa Dr. Guido Komatsu, Vorstand der Lloyd-Fonds-Tochter TradeOn AG, Hamburg, die Schiffs-Zweitmarktfonds anbietet. Der Druck werde noch zunehmen, wenn sich die schlechten Nachrichten etwa durch Informationen über ausbleibende Ausschüttungen oder in Einzelfällen Umfinanzierungskonzepte mit Nachschüssen konkretisieren, so Komatsu weiter.

Auch Björn Meschkat, Vorstand der Handelsplattform Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG), Hamburg, erwartet weitere Preisrückgänge. Der Zweitmarkt-Index der DZAG für Schiffsbeteiligungen ist schon in den vergangenen zwölf Monaten um rund 25 Prozent auf 940 Punkte (Stand Ende April) zurückgegangen. ?Die Abwärtsbewegung fällt aber deutlich flacher aus als die des Aktienindex DAX?, betonte Meschkat. Der Aktienmarkt sei erheblich volatiler als der Zweitmarkt für Schiffsbeteiligungen.

Bei Anteilen an Immobilienfonds sind die Handelspreise ebenfalls auf Talfahrt. ?Derzeit ist ein durchschnittlicher Preisrückgang von bis zu 20 Prozent zu verzeichnen, einzelne Anteile werden mit Abschlägen bis zu 50 Prozent gehandelt?, berichtete Wolf Dieter Ruch, Geschäftsführer der RIZ Real Invest GmbH, Hamburg, die mit einem Zweitmarktfonds für deutsche Immobilien am Markt ist.

Ursache sei ein Angebotsüberhang. ?Bedingt durch die Finanzmarktkrise haben sich institutionelle Investoren vielfach komplett aus dem Zweitmarkt zurückgezogen beziehungsweise treten derzeit als Verkäufer auf?, so Ruch. Auch bei Schiffsfonds werde sich die Entwicklung vom Verkäufer- zum Käufermarkt, die seit Ende 2008 zu beobachten sei, noch deutlich verstärken, erwartet Komatsu. Die Zweitmarktfonds erhoffen sich dadurch günstige Einkaufskonditionen.

Jens Müller, Geschäftsführer des zur HSH Nordbank gehörenden Hamburger Emissionshauses HGA Capital, sieht im Zweitmarkt auch Möglichkeiten für Anbieter, die Platzierungsgarantien erfüllen mussten. Die HGA hat Anfang 2009 Platzierungsgarantien von 15 Millionen Euro für ihren Luxemburgfonds und von 2,7 Millionen Euro für einen deutschen Hotelfonds gezogen. Die Anteile des Luxemburgfonds sollen nun über eine Zweitmarktkonzeption an Anleger weiterverkauft werden.

Die HGA biete die Anteile zum Festpreis von 100 Prozent plus drei Prozent Übertragungsgebühr über ihre Vertriebspartner an, um die Positionierung im Erstmarkt nicht zu beschädigen, so Müller. Obwohl es sich formal um eine Zweitmarkt-Transaktion handelt, hat dies mit dem Zweitmarkt im engeren Sinne allerdings wenig gemein. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...