22. Januar 2010, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chorus ruft erneut “O sole mio”!

Mit ihrer neuen Offerte CleanTech Solar 3 will die Chorus-Gruppe, Neubiberg, rund 47 Millionen Euro in neun Solaranlagen mit einer Leistung von jeweils einem Megawatt in der italienischen Region Apulien investieren.

Chorus1-127x150 in Chorus ruft erneut O sole mio! Den Eigenkapitalanteil von 10,5 Millionen Euro sollen Anleger beisteuern, die der Fondsgesellschaft ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beitreten können. Über die geplante Fondslaufzeit von zwanzig Jahren sollen sie anfänglich sechs Prozent der Einlage pro Jahr als Ausschüttung erhalten, die auf 29 Prozent steigen soll. Kumuliert entspräche das einer Gesamtausschüttung von 265 Prozent oder von durchschnittlich 13,25 Prozent jährlich, so der Initiator, der in die Fondskonzeption ein Sonderkündigungsrecht nach Ablauf von zehn Jahren eingebaut hat.

Wie bei dem Vorgängerfonds fungiert das zum Gildemeister-Konzern gehörende Solarunternehmen A & F, Würzburg, als Generalübernehmer. Er sei rahmenvertraglich dazu verpflichtet,  jede Photovoltaik-Anlage zu einem Festpreis schlüsselfertig sowie unter Verwendung von bestimmten Modulen und Wechselrichtern zu bauen.

Die Wahl des Investitionsziels Italien begründet das Emissionshaus mit den dort derzeit geltenden Einspeisevergütungssätzen:  „Der aktuelle Fördertarif nach dem Conto Energia II hat eine feste Laufzeit bis zum 31. Dezember 2010 – eine eventuelle Änderung in Italien betrifft dann nur Solaranlagen, die nach dem 1. Januar 2011 an das Netz gehen“, erklärt Chorus-Geschäftsführer Peter Heidecker.

„Die Photovoltaik-Anlagen  sollen alle bis zum zweiten Quartal 2010 fertiggestellt werden, sodass die aktuell geltende Einspeisevergütung für 20 Jahre sichergestellt ist.“ Diese sei in Italien besonders attraktiv, da zusätzlich zum festen Fördertarif ein Erlös aus dem Stromverkauf am freien Markt erzielt werde. Für Ein-Megawatt-Freilandanlagen ergebe sich damit ein Gesamterlös von derzeit etwa 43 Cent pro Kilowattstunde. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...