Anzeige
30. November 2010, 19:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzverbund gibt Vertrieb geschlossener Fonds ab

Der Finanzverbund der Volks- und Raiffeisenbanken zieht sich aus dem Vertrieb geschlossener Fonds zurück. Die Union-Investment-Tochter GVA geht in einem Joint Venture von Doric und Nordcapital auf. Warum geben die Genossen das Geschäftsfeld ab?

DZ Tower In Frankfurt Am Main in Finanzverbund gibt Vertrieb geschlossener Fonds ab

DZ Tower Frankfurt, Sitz des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank

Union Investment, die bisherige Gesellschafterin der GVA Geno Vermögens-Anlage-Gesellschaft, erklärte den Rückzug aus dem Vertrieb geschlossener Fonds gegenüber Cash.Online mit einer deutlichen Verschlechterung der Rahmenbedingungen aufgrund der Finanzmarktkrise. Zudem erhöhe das sich abzeichnende weiter veränderte regulatorische Umfeld die Rechts- und Haftungsrisiken.

„Damit wird das Geschäftsmodell des Vertriebs geschlossener Fonds gleichzeitig risikoreicher und unprofitabler“, sagte ein Sprecher des Fondsanbieters. Insofern stelle der Ausstieg für Union Investment eine konsequente unternehmerische Entscheidung dar.

Die „wesentlichen“ Geschäftsaktivitäten der GVA werden ab 2011 von den Investmenthäusern Doric Asset Finance, Offenbach, und Nordcapital, Hamburg, fortgeführt. Zu diesem Zweck gründen die Initiatoren das 50:50 Joint Venture PVA Pacta Vermögens-Anlage GmbH (Pacta), das seinen Sitz wie die GVA in Frankfurt hat. Geschäftsführer der neuen Gesellschaft werden Rolf Glück, heutiger Geschäftsführer der GVA, sowie Andreas Mense, langjähriger Leiter des Vertriebs der GVA.

Doric und Nordcapital haben bereits in der Vergangenheit etliche Beteiligungsangebote exklusiv über die GVA vertrieben und wollen die Volks- und Raiffeisenbanken auch künftig mit Fonds versorgen. Nordcapital werde vorwiegend Produkte aus den Segmenten Schiffe und Immobilien liefern, Doric Asset Finance aus den Bereichen Flugzeuge und erneuerbare Energien, so die Mitteilung. Neben eigenen Offerten sollen künftig auch Angebote anderer Emissionshäuser in Frage kommen.

Die neuen Gesellschafter betonen, dass eine nahtlose Fortführung aller Dienstleistungen durch die Pacta – insbesondere die Nachbetreuung der platzierten Fonds und der laufende Vertrieb – für sie ebenso entscheidend sei wie für die Banken. Der Großteil der heutigen GVA-Mitarbeiter werde daher übernommen. Das neue Unternehmen vertreibe ab dem 1. Januar 2011 alle zum Zeitpunkt des 31. Dezember 2010 von der GVA angebotenen Produkte ausnahmslos weiter, so Doric und Nordcapital.

Seit 1994 hat die GVA nach eigenen Angaben über 100 geschlossene Fonds verschiedener Assetklassen mit einem Eigenkapitalvolumen von über drei Milliarden Euro über Volks- und Raiffeisenbanken platziert. (hb)

Foto: Wikimedia

Anzeige

3 Kommentare

  1. Wenn man etwas nicht kann, lässt man es am besten sein.
    Die DZ-Bank und ihre Verbundtöchter haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie zum Managen von geschlossen Fonds aber auch sowas von unfähig sind.

    Kommentar von M. Janssen — 7. Dezember 2010 @ 06:56

  2. Die Volksbankengruppe mit der DZ-Bank an der Spitze haben mit geschlossenen Fonds der DG-Anlage ihren Kunden gewaltigen Schaden zugefügt, über 20000 kleine Anleger verloren in der Summe über 500 Mio Euro. Ein Skandal!

    Kommentar von Volksbankgeschädigter — 3. Dezember 2010 @ 11:26

  3. […] geschlossener Fonds zurück. Die Geschäfte der Union-Investment-Tochter GVA übernimmt […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Doric und Nordcapital übernehmen Volksbanken-Fondsvertrieb | Mein besster Geldtipp — 1. Dezember 2010 @ 09:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...