30. November 2010, 19:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzverbund gibt Vertrieb geschlossener Fonds ab

Der Finanzverbund der Volks- und Raiffeisenbanken zieht sich aus dem Vertrieb geschlossener Fonds zurück. Die Union-Investment-Tochter GVA geht in einem Joint Venture von Doric und Nordcapital auf. Warum geben die Genossen das Geschäftsfeld ab?

DZ Tower In Frankfurt Am Main in Finanzverbund gibt Vertrieb geschlossener Fonds ab

DZ Tower Frankfurt, Sitz des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank

Union Investment, die bisherige Gesellschafterin der GVA Geno Vermögens-Anlage-Gesellschaft, erklärte den Rückzug aus dem Vertrieb geschlossener Fonds gegenüber Cash.Online mit einer deutlichen Verschlechterung der Rahmenbedingungen aufgrund der Finanzmarktkrise. Zudem erhöhe das sich abzeichnende weiter veränderte regulatorische Umfeld die Rechts- und Haftungsrisiken.

„Damit wird das Geschäftsmodell des Vertriebs geschlossener Fonds gleichzeitig risikoreicher und unprofitabler“, sagte ein Sprecher des Fondsanbieters. Insofern stelle der Ausstieg für Union Investment eine konsequente unternehmerische Entscheidung dar.

Die „wesentlichen“ Geschäftsaktivitäten der GVA werden ab 2011 von den Investmenthäusern Doric Asset Finance, Offenbach, und Nordcapital, Hamburg, fortgeführt. Zu diesem Zweck gründen die Initiatoren das 50:50 Joint Venture PVA Pacta Vermögens-Anlage GmbH (Pacta), das seinen Sitz wie die GVA in Frankfurt hat. Geschäftsführer der neuen Gesellschaft werden Rolf Glück, heutiger Geschäftsführer der GVA, sowie Andreas Mense, langjähriger Leiter des Vertriebs der GVA.

Doric und Nordcapital haben bereits in der Vergangenheit etliche Beteiligungsangebote exklusiv über die GVA vertrieben und wollen die Volks- und Raiffeisenbanken auch künftig mit Fonds versorgen. Nordcapital werde vorwiegend Produkte aus den Segmenten Schiffe und Immobilien liefern, Doric Asset Finance aus den Bereichen Flugzeuge und erneuerbare Energien, so die Mitteilung. Neben eigenen Offerten sollen künftig auch Angebote anderer Emissionshäuser in Frage kommen.

Die neuen Gesellschafter betonen, dass eine nahtlose Fortführung aller Dienstleistungen durch die Pacta – insbesondere die Nachbetreuung der platzierten Fonds und der laufende Vertrieb – für sie ebenso entscheidend sei wie für die Banken. Der Großteil der heutigen GVA-Mitarbeiter werde daher übernommen. Das neue Unternehmen vertreibe ab dem 1. Januar 2011 alle zum Zeitpunkt des 31. Dezember 2010 von der GVA angebotenen Produkte ausnahmslos weiter, so Doric und Nordcapital.

Seit 1994 hat die GVA nach eigenen Angaben über 100 geschlossene Fonds verschiedener Assetklassen mit einem Eigenkapitalvolumen von über drei Milliarden Euro über Volks- und Raiffeisenbanken platziert. (hb)

Foto: Wikimedia

3 Kommentare

  1. Wenn man etwas nicht kann, lässt man es am besten sein.
    Die DZ-Bank und ihre Verbundtöchter haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie zum Managen von geschlossen Fonds aber auch sowas von unfähig sind.

    Kommentar von M. Janssen — 7. Dezember 2010 @ 06:56

  2. Die Volksbankengruppe mit der DZ-Bank an der Spitze haben mit geschlossenen Fonds der DG-Anlage ihren Kunden gewaltigen Schaden zugefügt, über 20000 kleine Anleger verloren in der Summe über 500 Mio Euro. Ein Skandal!

    Kommentar von Volksbankgeschädigter — 3. Dezember 2010 @ 11:26

  3. […] geschlossener Fonds zurück. Die Geschäfte der Union-Investment-Tochter GVA übernimmt […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Doric und Nordcapital übernehmen Volksbanken-Fondsvertrieb | Mein besster Geldtipp — 1. Dezember 2010 @ 09:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

600.000 Verträge nach Irland: Standard Life startklar für Brexit

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...