21. Juni 2010, 15:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. vergibt “Minus” für Hermes Capital Protect

Das Wolfratshausener Unternehmen Hermes Invest GmbH macht Anlegern mit dem Hermes Capital Protect ein Beteiligungsangebot, das nach Einschätzung der Fondsexperten der G.U.B. die notwendige Platzierungsreife vermissen lässt.

Hermes-127x150 in G.U.B. vergibt Minus für Hermes Capital Protect

Der Initiator will zehn Millionen Euro einsammeln und über ein nachrangiges Darlehen an die Econap Finance AG mit Sitz im schweizerischen Rorschach weiterreichen. Letztere soll das Geld mittelbar oder unmittelbar in Zielunternehmen investieren. Ein konkreter Mittelverwendungsplan fehlt jedoch genauso wie Prospektangaben zu Kapitalausstattung, Bonität und bisheriger Geschäftstätigkeit der Econap. So bleibt auch offen, ob und inwieweit die Schweizer Gesellschaft in der Lage wäre, das Darlehen ohne entsprechende Rückflüsse aus den Investitionen zu bedienen, so dass die G.U.B.-Analysten davon ausgehen müssen, dass die Anleger die Investitionsrisiken allein zu tragen haben.

Weitere Minuspunkte erhält das Angebot durch eine angebliche Mittelverwendungskontrolle, die vollständig ins Leere geht. Konzeptionsgemäß beschränkt sich die Aufgabe des Prüfers hauptsächlich darauf, den Eingang der Anlegergelder zu kontrollieren und sie anschließend an die  Fondsgesellschaft weiterzuleiten. Hinweise auf eine weitere externe Kontrolle sind nicht ersichtlich. Schließlich verfügt der Fonds über erhebliches Interessenkonfliktpotenzial: Alleinige Geschäftsführer und Gesellschafter der Komplementärin ist gleichzeitig einziger Direktor der Econap sowie Alleingesellschafter der Treuhandkommanditistin. Aufgrund dieser und weiterer Defizite fällt das Angebot bei den G.U.B.-Experten durch und wird mit einem Minus („nicht platzierungsreif“) bedacht.

Die zur Cash-Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 37 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...