17. November 2010, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu

Nach langer Abstinenz meldet sich der Hamburger Initiator MPC Capital mit einem Schiffsfonds am Markt zurück. Ab Januar 2011 können Anleger in den Capesize-Bulker MS Rio Manaus investieren und sollen von einem innovativen Auszahlungskonzept profitieren.

Alexander Betz-mpc in MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu

MPC-Vorstand Alexander Betz

Der Massengutfrachter verfügt über eine Tragfähigkeit von 180.000 tdw (tons dead weight) und wird bei einem Tochterunternehmen der koreanischen Hanjin Werft gebaut.

Nach der für Anfang Januar 2012 geplanten Ablieferung ist das Schiff  für einen Zeitraum von knapp zehn Jahren an die japanische Sanko Line verchartert, die MPC-Angaben zufolge eine Flotte von 193 Schiffen, darunter 61 Bulker, betreibt. Die Anfangscharter beträgt 37.950 US-Dollar pro Tag, ab November 2021 sinken die Tageseinnahmen vereinbarungsgemäß auf 36.500 US-Dollar.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds setzt sich aus 61 Millionen US-Dollar Fremdkapital, einem Beitrag der Gründungsgesellschafter in Höhe von 60.000 US-Dollar und dem einzuwerbenden Eigenkapital in Höhe von gut 36,7 Millionen US-Dollar zusammen.
Anleger können ab 10.000 US-Dollar zuzüglich fünf Prozent Agio einsteigen.

Im Hinblick auf die geplanten Auszahlungen haben sich die MPC-Konzeptionäre ein ungewöhnliches Modell einfallen lassen: Während der zehnjährigen Erstbeschäftigung des Schiffes sollen durchschnittlich zehn Prozent pro Jahr ausbezahlt werden. Neun Prozent davon sollen konzeptionsgemäß als Barauszahlung an die Anleger fließen.

Der Differenzbetrag wird  thesauriert und in einem Sicherheitendepot geparkt, das am Ende der Erstbeschäftigung aufgelöst und an die Anleger ausgeschüttet werden soll. Nach der Veräußerung des Bulkers zum kalkulierten Ende der Fondslaufzeit im Jahr 2029 prognostiziert MPC einen Gesamtmittelrückfluss an die Kommanditisten in Höhe von 215 Prozent der Einlage.

„Jetzt sind Schiffsbeteiligungskonzepte gefragt, die dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger Rechnung tragen. Deswegen sieht das Konzept der Rio Manaus schon während der zehnjährigen Erstbeschäftigung eine hundertprozentige Auszahlung an die Anleger vor. Alle Beteiligten haben ihren Beitrag geleistet, um dies zu ermöglichen“, sagt MPC-Vorstandsmitglied Alexander Betz. (af)

Foto: MPC Capital

4 Kommentare

  1. Genau das falsche Schiff zur falschen Zeit.
    Punkt 1: Bulkerauslieferung nehmen die kommenden Jahre so stark zu, dass die Frachtraten schön sinken werden!
    Punkt 2: Nächstes Jahr kommen erste Bankenverwertungen bei bestehenden Beteiligungen, da will erstmal keiner mehr KG Schiffe kaufen. Alternativen gibts kaum welche. Der Vorschlag des Analysten zur liquiden Lösung A1C2WX ist allerdings sehr interessant.

    Kommentar von Roger Gruyten — 21. November 2010 @ 15:32

  2. VORSICHT! Das KG Modell bleibt ein KG Modell. Die Barauszahlungen bleiben im Eigenkapitalanteil haftend, und ein Prozentchen als “Sicherheit” – klingt gut für den Vertrieb, aber der Markt läuft anders. Ich würde in liquide Schiffsmärkte investieren, z.B: hiermit: WKN A1C2WX. Habe neulich hierzu eine TOP-Onlinepräsentation gehört und kann den Fonds empfehlen.

    Kommentar von Schiffsanalyst — 19. November 2010 @ 10:20

  3. […] Initiator MPC Capital mit einem Schiffsfonds am Markt zurück. Ab Januar 2011 können […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu | Mein besster Geldtipp — 18. November 2010 @ 01:05

  4. […] hier den Originalbeitrag weiterlesen: MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu – Cash.Online: News … […]

    Pingback von MPC wendet sich wieder den Schiffsfonds zu – Cash.Online: News … — 17. November 2010 @ 19:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...