Anzeige
9. Dezember 2010, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project: “Grundlegend anders als Immobilienhandelsfonds”

Jubiläum: 2010 ist die Bamberger Immobilien- und Fonds-Gruppe Project 15 Jahre alt geworden. Darüber, wie sich Konstellation und Konzeption bis hin zur heutigen Philosophie verändert haben, hat Cash. mit Geschäftsführer Wolfgang Dippold gesprochen.

GF Dippold 02-127x150 in Project: Grundlegend anders als Immobilienhandelsfonds

Wolfgang Dippold

Cash.: Glückwunsch zum Jubiläum. Wie sehen Sie sich nach Jahren der Entwicklung mit dem heutigem Konzept positioniert?

Dippold: Mit den Real-Equity-Immobilienentwicklungsfonds haben wir eine Nische gefunden, in der wir unsere Stärken ausspielen können. Wir unterscheiden uns grundsätzlich von Immobilienhandelsfonds. Ähnlich wie wir stellen diese zwar kurze Investitionsphasen und hohes Renditepotenzial in Aussicht, bilden aber mit Kauf und Verkauf nur einen kleinen Teil der Wertschöpfungskette im Immobilienbereich ab. Wir hingegen erbringen von der Entwicklung über Bau und Vermietung bis zum Einzelverkauf alle Leistungen aus einer Hand. Unsere Fonds verfügen zudem über ein spezielles Sicherheitskonzept: Es sind reine Eigenkapitalfonds, wir verdienen nicht schon vorab an der Immobilie, der Fokus liegt auf Metropolregionen, die wir kennen und der Exit muss bereits vor der Investitionsentscheidung klar sein.

Cash.: Wie kann das sichergestellt werden?

Dippold: Unsere spezialisierten Verkaufsmannschaften erhalten Teile ihrer Salärs erst, wenn auch die letzte Einheit verkauft ist – ob Bestand mit Denkmalabschreibung, Neubau oder auch Gewerbeeinheit.

Cash.: Wann in der Unternehmenshistorie war Ihr jetziges Konzept reif für den breiten Markt?

Dippold: Wir haben uns erst in 2007 dem Markt geöffnet. Vorher haben wir unsere Fonds exklusiv über meine frühere Vertriebsgesellschaft VMS vermittelt. Wir waren in den Anfangsjahren in der öffentlichen Wahrnehmung wenig präsent – was auch an dem bewusst zurückhaltenden Auftritt meines Partners lag.

Cash.: Was war damals die Idee hinter Project?

Dippold: Im Kern ging es darum, dass sich mit Jürgen Seeberger ein Architekt und Immobilienentwickler mit regionaler Bedeutung und mit VMS ein ohnehin immobilienlastiger Vertrieb zusammengetan haben, um einerseits das Geschäftsfeld auszuweiten und andererseits ein Produkt zu kreieren, das im Immobilienbereich nicht nur attraktive Renditen verspricht, sondern das Versprechen auch hält. Zwischengewinne auf Initiatorenseite durften also nicht enthalten sein. Keimzelle war die Gründung der Project Bauträgergesellschaft: Begonnen haben wir 1995 mit konventionellem Aufteilergeschäft. 1998 kam über die neu gegründete Project GFU dann der erste geschlossene Fonds auf den Markt. Und 2006 wurden die gesellschaftsrechtlichen Verbindungen zwischen VMS und Project-Gruppe wieder aufgelöst.

Cash.: Wie sieht die Gruppenstruktur heute aus?

Dippold: In 2009 und 2010 haben wir daran gearbeitet, die gewachsenen Strukturen und Verantwortlichkeiten transparent zu entflechten. Heute ist die Project aufgeteilt in die Fonds-Gruppe mit Sitz in Bamberg als Initiator mit den Geschäftsführern Matthias Hofmann, Ralf Cont, Alexander Schlichting und mir sowie Immobilien-Gruppe mit Sitz in Nürnberg als Projektentwickler unter Jürgen Seeberger. Dort bin ich als Aufsichtsrat tätig. Die Anteile an der Muttergesellschaft der Fonds-Gruppe liegen bei mir, die der Immobilien-Gruppe bei Jürgen Seeberger.

Cash.: Haben Sie schon 1998 das Real-Equity-Konzept heutiger Prägung verfolgt?

Dippold: Nein – auch wenn wir damals schon auf Zwischengewinne verzichtet hatten. Die ersten sechs Fonds haben in eine Mischung aus Bestandsobjekten, Unternehmensbeteiligungen und Vermögensverwaltung investiert. Zudem sah das Konzept anfangs eine Innenfinanzierung vor. Zum Strategiewechsel in die heutige Richtung kam es dann in 2003.

Seite 2: Wie sieht die Produktpipeline aus?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...