18. Januar 2010, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendite mit glücklichen Kühen in Neuseeland

Der Hamburger Anbieter von nachhaltigen Kapitalanlagen, Aquila Capital, startet den Vertrieb seines zweiten Agrarfonds Agrar Invest II, der 15 Millionen Euro in neuseeländische Milchfarmen investieren will.

Aquila1-127x150 in Rendite mit glücklichen Kühen in NeuseelandDie Hanseaten begründen ihr Engagement am anderen Ende der Welt mit einer wachsenden Nachfrage nach Milchprodukten im ozeanisch-asiatischen Wirtschaftsraum, geeigneten klimatischen Bedingungen und der im Vergleich zu Europa um 50 Prozent kostengünstigeren Erzeugung von Milchprodukten in Neuseeland. Dort lebten die Kühe ganzjährig auf der Weide und ernährten sich zu  90 Prozent von Gras, was die Kosten für Ställe und Zusatzfutter einspart.

„Bis August 2009 konnten ausländische Investoren nur 25 Prozent besonders aussichtsreiche Farmen ohne erhebliche bürokratische Hindernisse erwerben. Diese Regierungsrestriktionen wurden jetzt gelockert“, erklärt Detlef Schön, Fondsberater der Aquila-Agrarfonds.

Geplant ist,  etwa 1.000 Hektar Grund und Boden mit rund 3.500 Kühen zu erwerben, und anschließend mit Gewinn weiterzuveräußern. Laufende Erträge aus der Milchproduktion und der Verkauf der Farmen bilden die Ausschüttungsgrundlage für den Fonds.

Anleger können sich voraussichtlich bis zum 30. Juni 2010 ab einer Summe von 10.000 Euro zuzüglich Agio an dem Fonds beteiligen. Über die prognostizierte Laufzeit von  5,5 Jahren stellt ihnen Aquila einen Gesamtertrag von 158 Prozent ihrer Einlage einschließlich anrechenbarer Steuern aber vor Abgeltungssteuer in Aussicht.  (af)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von immowertgmbh, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Rendite mit glücklichen Kühen in Neuseeland http://bit.ly/8FkYzB […]

    Pingback von Tweets die Rendite mit glücklichen Kühen in Neuseeland - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 18. Januar 2010 @ 12:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...