10. März 2010, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank gründet Immobilienfonds-Tochter

Die dänische Saxo Bank steigt ins Geschäft mit geschlossenen Immobilien-Spezialfonds ein. Die bislang auf den Online-Handel mit Derivaten ausgerichtete Investmentbank hat zu diesem Zweck die hundertprozentige Tochter Saxo Properties gegründet.

Start-126x150 in Saxo Bank gründet Immobilienfonds-TochterIm Visier haben die Skandinavier zunächst nur vermögende Privatanleger und institutionelle Investoren. „Vorerst liegt der Schwerpunkt auf ausgesuchten Wohn-, Büro- und Geschäftsimmobilien in Kopenhagen. Der erste Fonds wird bereits in den nächsten drei Monaten platziert sein, aber wir planen eine Reihe weiterer Fonds mit einem Mindest-Startkapital von jeweils rund 35 Millionen Euro”, so Saxo-Properties-CEO Jesper Damborg.

Wie kommt ein Unternehmen, dass hierzulande vor allem als Online-Broker für Day Trader bekannt ist, überhaupt auf die Idee, Immobilieninvestments zu vertreiben? „Viele unserer Kunden haben nach Produkten gefragt, mit denen sie in Immobilien investieren können. Besonders in Kopenhagen werden viele Objekte derzeit zu günstigen Preisen gehandelt. Daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, unser Asset-Management-Geschäft auf Immobilieninvestments auszuweiten”, erklären die Gründer und Chefs der Saxo Bank Kim Fournais und Lars Seier Christensen.

Bereits im vergangenen Jahr stellte die Saxo Bank ihr Geschäftsmodell auf eine breitere Basis und erwarb die Vermögensverwalter Sirius Asset Management, Capital Four sowie 51 Prozent am Emerging-Markets-Investmentspezialisten Global Evolution. Die drei Unternehmen bilden Saxo Asset Management mit Expertise in den Bereichen dänische Staatsanleihen, dänische Aktien, Unternehmens- und Schwellenländeranleihen. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...