Anzeige
Anzeige
8. März 2010, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ombudsstelle meldet Beschwerderückgang in 2009

Im Jahr 2009 sind insgesamt 88 Anfragen bei der Ombudsstelle für geschlossene Fonds eingegangen. Damit ist das Beschwerdeaufkommen gegenüber dem Vorjahr (125) zurückgegangen. Während 81 Fälle geprüft und abgeschlossen wurden, konnte nur in drei Fällen auch tatsächlich geschlichtet werden.

Ombudsfrau in Ombudsstelle meldet Beschwerderückgang in 2009

Ombudsfrau Dr. Schmidt-Syaßen

59 Fälle musste man wegen Unzuständigkeit zurückweisen, so die Ombudsstelle. Dabei habe es sich um Beschwerden zu Altfonds gehandelt, die entweder von Unternehmen aufgelegt wurden, die nicht der Einrichtung angehören oder von solchen, die sich noch nicht dem Ombudsverfahren angeschlossen haben. Sieben Fälle wurden von den Beschwerdeführern nicht weiter verfolgt.

Bei zwölf Beschwerden ergab die Prüfung der Ombudsfrau Dr. Inga Schmidt-Syaßen, dass eine inhaltliche Beurteilung des Falles nicht möglich ist, da es sich um einen unzulässigen Verfahrensgegenstand gemäß der Verfahrensordnung handelt. In den verbleibenden drei Fällen kam es zu Einigungen, die die Auflösung des Vertrages und die Rückabwicklung der Beteiligung betrafen.

34 Beschwerden richteten sich gegen geschlossene Fonds, die von Vereinsmitgliedern der Einrichtung initiiert wurden. Betroffen waren 27 verschiedene Beteiligungsangebote von 19 Mitgliedsunternehmen. 40 Anfragen betrafen Fonds, die nicht von Vereinsmitgliedern der Schlichtungsstelle aufgelegt wurden. Weitere acht bezogen sich nicht auf geschlossene Fonds sondern zum Beispiel auf offene Fonds oder Versicherungen. In sechs Fällen richtete sich die Beschwerde gegen ein Vertriebsunternehmen beziehungsweise den Bankenvertrieb, so die Mitteilung der Ombudsstelle weiter.

Die häufigsten Beschwerdegründe im Jahr 2009 bezogen sich auf die Kündigung der Beteiligung (15 Beschwerden) und auf Prospektfehler (elf). Dahinter folgen Fehler bei Auszahlungen (sieben), Kontroll- und Auskunftsrechte (sechs) sowie beim Widerruf der Beteiligung (fünf).

Seit Gründung im März 2008 haben sich 44 Anbieter geschlossener Fonds und insgesamt 220 weitere Unternehmen (insbesondere Fonds- und Treuhandgesellschaften) der Schlichtungsstelle angeschlossen. Im Jahr 2009 sind 98 Unternehmen neu hinzugekommen.

Im Gegenzug haben drei Marktakteure den Verein Ombudsstelle verlassen: Die SAB Spar- und Anlageberatung AG, die Doba Grund Beteiligungs GmbH und die West/LB Trust GmbH. Die Unternehmen sind aus dem Verband Geschlossene Fonds (VGF) ausgeschieden, womit auch die Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Ombudsstelle nicht mehr gegeben war. Per 31. März 2010 werde aus demselben Grund das Fondshaus Hamburg ausscheiden, so die Ombudsstelle. (hb)

Foto: Ombudsstelle Geschlossene Fonds e.V.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...