Anzeige
8. März 2010, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ombudsstelle meldet Beschwerderückgang in 2009

Im Jahr 2009 sind insgesamt 88 Anfragen bei der Ombudsstelle für geschlossene Fonds eingegangen. Damit ist das Beschwerdeaufkommen gegenüber dem Vorjahr (125) zurückgegangen. Während 81 Fälle geprüft und abgeschlossen wurden, konnte nur in drei Fällen auch tatsächlich geschlichtet werden.

Ombudsfrau in Ombudsstelle meldet Beschwerderückgang in 2009

Ombudsfrau Dr. Schmidt-Syaßen

59 Fälle musste man wegen Unzuständigkeit zurückweisen, so die Ombudsstelle. Dabei habe es sich um Beschwerden zu Altfonds gehandelt, die entweder von Unternehmen aufgelegt wurden, die nicht der Einrichtung angehören oder von solchen, die sich noch nicht dem Ombudsverfahren angeschlossen haben. Sieben Fälle wurden von den Beschwerdeführern nicht weiter verfolgt.

Bei zwölf Beschwerden ergab die Prüfung der Ombudsfrau Dr. Inga Schmidt-Syaßen, dass eine inhaltliche Beurteilung des Falles nicht möglich ist, da es sich um einen unzulässigen Verfahrensgegenstand gemäß der Verfahrensordnung handelt. In den verbleibenden drei Fällen kam es zu Einigungen, die die Auflösung des Vertrages und die Rückabwicklung der Beteiligung betrafen.

34 Beschwerden richteten sich gegen geschlossene Fonds, die von Vereinsmitgliedern der Einrichtung initiiert wurden. Betroffen waren 27 verschiedene Beteiligungsangebote von 19 Mitgliedsunternehmen. 40 Anfragen betrafen Fonds, die nicht von Vereinsmitgliedern der Schlichtungsstelle aufgelegt wurden. Weitere acht bezogen sich nicht auf geschlossene Fonds sondern zum Beispiel auf offene Fonds oder Versicherungen. In sechs Fällen richtete sich die Beschwerde gegen ein Vertriebsunternehmen beziehungsweise den Bankenvertrieb, so die Mitteilung der Ombudsstelle weiter.

Die häufigsten Beschwerdegründe im Jahr 2009 bezogen sich auf die Kündigung der Beteiligung (15 Beschwerden) und auf Prospektfehler (elf). Dahinter folgen Fehler bei Auszahlungen (sieben), Kontroll- und Auskunftsrechte (sechs) sowie beim Widerruf der Beteiligung (fünf).

Seit Gründung im März 2008 haben sich 44 Anbieter geschlossener Fonds und insgesamt 220 weitere Unternehmen (insbesondere Fonds- und Treuhandgesellschaften) der Schlichtungsstelle angeschlossen. Im Jahr 2009 sind 98 Unternehmen neu hinzugekommen.

Im Gegenzug haben drei Marktakteure den Verein Ombudsstelle verlassen: Die SAB Spar- und Anlageberatung AG, die Doba Grund Beteiligungs GmbH und die West/LB Trust GmbH. Die Unternehmen sind aus dem Verband Geschlossene Fonds (VGF) ausgeschieden, womit auch die Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Ombudsstelle nicht mehr gegeben war. Per 31. März 2010 werde aus demselben Grund das Fondshaus Hamburg ausscheiden, so die Ombudsstelle. (hb)

Foto: Ombudsstelle Geschlossene Fonds e.V.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...