8. März 2010, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ombudsstelle meldet Beschwerderückgang in 2009

Im Jahr 2009 sind insgesamt 88 Anfragen bei der Ombudsstelle für geschlossene Fonds eingegangen. Damit ist das Beschwerdeaufkommen gegenüber dem Vorjahr (125) zurückgegangen. Während 81 Fälle geprüft und abgeschlossen wurden, konnte nur in drei Fällen auch tatsächlich geschlichtet werden.

Ombudsfrau in Ombudsstelle meldet Beschwerderückgang in 2009

Ombudsfrau Dr. Schmidt-Syaßen

59 Fälle musste man wegen Unzuständigkeit zurückweisen, so die Ombudsstelle. Dabei habe es sich um Beschwerden zu Altfonds gehandelt, die entweder von Unternehmen aufgelegt wurden, die nicht der Einrichtung angehören oder von solchen, die sich noch nicht dem Ombudsverfahren angeschlossen haben. Sieben Fälle wurden von den Beschwerdeführern nicht weiter verfolgt.

Bei zwölf Beschwerden ergab die Prüfung der Ombudsfrau Dr. Inga Schmidt-Syaßen, dass eine inhaltliche Beurteilung des Falles nicht möglich ist, da es sich um einen unzulässigen Verfahrensgegenstand gemäß der Verfahrensordnung handelt. In den verbleibenden drei Fällen kam es zu Einigungen, die die Auflösung des Vertrages und die Rückabwicklung der Beteiligung betrafen.

34 Beschwerden richteten sich gegen geschlossene Fonds, die von Vereinsmitgliedern der Einrichtung initiiert wurden. Betroffen waren 27 verschiedene Beteiligungsangebote von 19 Mitgliedsunternehmen. 40 Anfragen betrafen Fonds, die nicht von Vereinsmitgliedern der Schlichtungsstelle aufgelegt wurden. Weitere acht bezogen sich nicht auf geschlossene Fonds sondern zum Beispiel auf offene Fonds oder Versicherungen. In sechs Fällen richtete sich die Beschwerde gegen ein Vertriebsunternehmen beziehungsweise den Bankenvertrieb, so die Mitteilung der Ombudsstelle weiter.

Die häufigsten Beschwerdegründe im Jahr 2009 bezogen sich auf die Kündigung der Beteiligung (15 Beschwerden) und auf Prospektfehler (elf). Dahinter folgen Fehler bei Auszahlungen (sieben), Kontroll- und Auskunftsrechte (sechs) sowie beim Widerruf der Beteiligung (fünf).

Seit Gründung im März 2008 haben sich 44 Anbieter geschlossener Fonds und insgesamt 220 weitere Unternehmen (insbesondere Fonds- und Treuhandgesellschaften) der Schlichtungsstelle angeschlossen. Im Jahr 2009 sind 98 Unternehmen neu hinzugekommen.

Im Gegenzug haben drei Marktakteure den Verein Ombudsstelle verlassen: Die SAB Spar- und Anlageberatung AG, die Doba Grund Beteiligungs GmbH und die West/LB Trust GmbH. Die Unternehmen sind aus dem Verband Geschlossene Fonds (VGF) ausgeschieden, womit auch die Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Ombudsstelle nicht mehr gegeben war. Per 31. März 2010 werde aus demselben Grund das Fondshaus Hamburg ausscheiden, so die Ombudsstelle. (hb)

Foto: Ombudsstelle Geschlossene Fonds e.V.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...