Anzeige
16. August 2010, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern Invest fordert einheitliche Kriterien bei der Zertifizierung von Green Buildings

Nachhaltig errichtete Immobilien, sogenannte Green Buildings, liegen im Trend. Da sich die zahlreichen Zertifizierungsverfahren weltweit stark unterscheiden, ist eine Vergleichbarkeit der Objekte kaum möglich. „Anleger finden diese Vielfalt zu Recht oft verwirrend und wenig aussagekräftig für die Güte eines Immobilien-Investments“, kritisiert Wölbern-Invest-Vertriebsleiter Roman Menzel.

Greenbuilding Online-127x150 in Wölbern Invest fordert einheitliche Kriterien bei der Zertifizierung von Green Buildings

Zertifizierungen sollen die hochwertigen Immobilien klar kennzeichnen und Mietern und Investoren eine Einschätzung zur Gebäudequalität ermöglichen. Allerdings bestimmen derzeit viele verschiedene nationale Einzellösungen die Immobilien-Branche weltweit. Allein in Europa gibt es mehr als 12 verschiedene Zertifizierungs-Möglichkeiten für Immobilien, am bekanntesten sind die Bewertung nach BREEAM aus Großbritannien und hierzulande das DGNB-Siegel der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen oder der niederländische „Greencalc+“-Index. Nach diesem Standard ist auch das Objekt des Fonds “Holland 69” zertifiziert, der in einen Büroneubau im niederländischen Rotterdam investiert und seit Ende April im Vertrieb ist.

Das Problem besteht aus Sicht des Hamburger Initiators in einem Zertifizierungs-Wirrwarr: Während manche Zertifizierungen zahlreiche Parameter prüfen, würden andere nur einige wenige herausgreifen und mit ihren Bewertungen nur an der Oberfläche kratzen“, bemängelt Menzel. Ferner setzten die verschiedenen Bewertungssysteme bei unterschiedlichen Bau- und Planungsphasen einer Immobilie an und betrachteten verschiedene Kriterien. Ein Vergleich mehrerer Objekte sei so kaum möglich. Das beeinträchtige sowohl die Anleger bei der Auswahl ihres Investments, als auch die Mieter selbst: „Viele internationale Unternehmen haben strenge Corporate Governance- Vorgaben und mieten ausschließlich Gebäude nach dem Standard ihres Herkunftslandes. Darum sind manche Objekte gleich doppelt zertifiziert. Das ist kostenintensiv und wenig effizient“ so Menzel und begrüßt deshalb Bestrebungen zur weltweiten Vereinheitlichung der Zertifizierungsprozesse. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz will Taiwan-Policen an China Life verkaufen

Europas größter Versicherer Allianz hat einen neuen Abnehmer für seine taiwanischen Lebensversicherungsbestände gefunden. Käufer sei der Versicherer China Life mit Sitz in Taipeh, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag in München mit.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...