20. Dezember 2011, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila-Capital-Chef: „Unsere Produkte treffen den Nerv der Zeit“

Das Hamburger Emissionshaus Aquila Capital hat nach eigenen Angaben im  laufende Jahr 100 Millionen Euro (inklusive Agio) bei Anlegern eingesammelt. Ein Grund für das stabile Platzierungsergebnis sei die zeitgemäße Produktphilosophie.

Online-axel-stiehler-127x150 in Aquila-Capital-Chef: „Unsere Produkte treffen den Nerv der Zeit“

Axel Stiehler, Aquila Capital

Im vergangenen Jahr hatten die Hanseaten zwar gut 123 Millionen Euro (ebenfalls inklusive Agio) bei Anlegern einwerben können, dennoch nimmt sich dieser Rückgang im Branchenvergleich moderat aus. „Wir sehen das große Investoreninteresse vor allem als Zeichen dafür, dass wir mit unserer Philosophie, Werte für eine Welt im Wandel zu schaffen, den Nerv der Zeit treffen. Unsere Sachwertfonds greifen die Makrotrends dieses Jahrhunderts auf – nämlich eine wachsende Weltbevölkerung bei zugleich knapper werdenden Ressourcen. Viele Investoren haben die Chancen, die diese Makrotrends bieten, erkannt“, so Axel Stiehler, Geschäftsführer der Aquila Capital Advisors GmbH.

Der Initiator konzentriert sich vor allem auf die Segmente erneuerbare Energien und Agrarinvestitionen im Fokus. Im laufenden Jahr hatte Aquila Capital insgesamt vier Solarfonds im Angebot, für die bis dato rund 46,5 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben werden konnten. Mit zwei Agrarfonds wurden bislang etwa 29,6 Millionen Euro platziert. Darüber hinaus sei der Wasserkraftfonds “Norway Hydropower Invest” binnen weniger Tage voll platziert worden und die Nachfrage nach dem “Hydropower Invest II Southeast Europe” sei ebenfalls hoch. Insgesamt hat das Emissionshaus nach eigenen Angaben für diese beiden Wasserkraft-Offerten mehr als 15,7 Millionen Euro in 2011 platziert. Im Segment Schiffsfonds seien es rund 8,6 Millionen Euro Eigenkapital gewesen. (af)

Foto: Aquila Capital

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale: Absicherung der Arbeitskraft – Risikoprüfung jetzt auch über Vers.diagnose

Mit ihren Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen ist die Continentale Lebensversicherung jetzt auch auf Vers.diagnose vertreten. Die Online-Plattform für Vermittler ermöglicht eine parallele Risikoprüfung bei verschiedenen Versicherern. Das digitale Tool führt den Vermittler und seinen Kunden schnell und automatisiert durch die Gesundheitsfragen. Über eine Annahme wird in der Regel direkt entschieden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Die gesetzliche Rente nach Corona: Unsicherer denn je?

Wie es mit der gesetzlichen Rente weitergeht, wenn die Corona-Pandemie überstanden ist, ist eine Frage, mit der sich Prof. Dr. Michael Heuser vom Deutschen Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung beschäftigt hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökorenta bringt weiteren Publikumsfonds für Erneuerbare Energien

Das aktuelle Beteiligungsangebot Ökorenta Erneuerbare Energien 11 ist ab sofort im Vertrieb. Der alternative Investmentfonds (AIF) für Privatanleger setzt das Konzept der risikogemischten Ökorenta-Portfoliofonds fort – mit einer kleinen Änderung.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...