11. April 2011, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betrugsverdacht gegen Ex-Beluga-Chef erhärtet sich

Der Betrugsverdacht gegen Ex-Beluga-Chef Niels Stolberg und weitere Führungskräfte erhärtet sich einem Zeitungsbericht zufolge. Bis Ende Juni will die Staatsanwaltschaft Klarheit schaffen.

“Der Sachverhalt einer Täuschung in Zusammenhang mit Kreditmitteln, die Oaktree Beluga für die Finanzierung von Schiffen oder dem Erwerb von Anteilen gewährt hat, hat sich nach unseren bisherigen Ermittlungen bestätigt”, sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft Bremen, Uwe Lyko, dem “Weser-Kurier”.

Die Behörde müsse nun klären, ob im Zuge dieser Täuschung ein Vermögensschaden für Oaktree entstanden sei – also in betrügerischer Absicht gehandelt wurde, sagte der Staatsanwalt weiter. In dem Fall müssten sie mit einer Anklage wegen schweren Betrugs nach Paragraf 263 StGB rechnen.

Dafür drohen bis zum zehn Jahre Haft. Bleibt es bei der Täuschung ohne Schadensnachweis, wäre der Straftatbestand des Kreditbetrugs nach Paragraf 265b gegeben. Dafür sind bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe vorgesehen.

Bis endgültige Klarheit darüber herrscht, ob und für welches Delikt Anklage erhoben wird, können jedoch noch viele Wochen vergehen. “Ich rechne nicht vor Ende Juni mit einem Ergebnis”, sagte Lyko.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bundestag beschließt Grundrente – 1,3 Millionen Menschen profitieren

Der Bundestag hat die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten können vom kommenden Jahr an mit einem Zuschlag rechnen – darunter 70 Prozent Frauen.

mehr ...

Immobilien

“Die meisten Investoren gegenüber dem Thema ESG sehr aufgeschlossen”

Eine knappe Mehrheit der institutionellen Anleger (51 Prozent) rechnet mit langfristig höheren Immobilienrenditen, wenn bei Investitionsentscheidungen ESG-Kriterien berücksichtigt werden. Das ist das eines der Ergebnisse einer Umfrage, die Warburg-HIH Invest Real Estate unter rund 100 Teilnehmern durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...

Berater

Blau direkt erweitert Geschäftsführung und erschließt damit den Investmentbereich

Oliver Lang, der kürzlich seinen Rücktritt aus dem Vorstand des Maklerpools Jung, DMS & Cie. bekannt gab, ergänzt als neuer CIO die Geschäftsführung des Lübecker Infrastrukturdienstleisters Blau direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...