9. März 2011, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Berater haften bei Rechenfehlern

Finanzberater müssen für fehlerhafte Prognose-Rechnungen ihrer angebotenen Produkte haften – auch wenn sie dafür nicht verantwortlich sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Grundsatzurteil entschieden.

Justizia-Recht-Urteil-127x150 in BGH: Berater haften bei RechenfehlernDanach ist der Vermittler verpflichtet, über alle für die Anlageentscheidung wichtigen Umstände richtig und vollständig zu informieren. Das beinhaltet unter anderem auch die Überprüfung der wirtschaftlichen Plausibilität eines Produkts. Weist er den Kunden auf erkennbare Fehler in den Berechnungen von Fondsanbietern nicht hin, muss er dem BGH-Urteil (Az. III ZR 144/10) zufolge Schadensersatz leisten.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Ehepaar 1997 an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Sie investierten 75.000 D-Mark (rund 38.300 Euro), die über einen Bankkredit finanziert wurden. Der Anlagevermittler hatte in der Beratung die mögliche Rendite anhand einer Modell-Berechnung erläutert, die er beim Fondsinitiator in Auftrag gegeben hatte.

Dieser prognostizierten Wertentwicklung lag unausgesprochen ein Ausgangswert der Beteiligung von 75.000 D-Mark zugrunde, so die Richter. Tatsächlich betrage der Anteilswert aber deutlich weniger, da rund 20 Prozent der Summe für Provisionen, Gebühren und sonstige Nebenkosten anfielen.

Der Vermittler hat es versäumt darauf hinzuweisen, dass die Modell-Berechnung des Initiators unzutreffend, zumindest aber missverständlich gewesen ist. Dadurch habe er seine Aufklärungspflicht verletzt, heißt es in der Urteilsbegründung. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...