Anzeige
9. März 2011, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Berater haften bei Rechenfehlern

Finanzberater müssen für fehlerhafte Prognose-Rechnungen ihrer angebotenen Produkte haften – auch wenn sie dafür nicht verantwortlich sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Grundsatzurteil entschieden.

Justizia-Recht-Urteil-127x150 in BGH: Berater haften bei RechenfehlernDanach ist der Vermittler verpflichtet, über alle für die Anlageentscheidung wichtigen Umstände richtig und vollständig zu informieren. Das beinhaltet unter anderem auch die Überprüfung der wirtschaftlichen Plausibilität eines Produkts. Weist er den Kunden auf erkennbare Fehler in den Berechnungen von Fondsanbietern nicht hin, muss er dem BGH-Urteil (Az. III ZR 144/10) zufolge Schadensersatz leisten.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Ehepaar 1997 an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Sie investierten 75.000 D-Mark (rund 38.300 Euro), die über einen Bankkredit finanziert wurden. Der Anlagevermittler hatte in der Beratung die mögliche Rendite anhand einer Modell-Berechnung erläutert, die er beim Fondsinitiator in Auftrag gegeben hatte.

Dieser prognostizierten Wertentwicklung lag unausgesprochen ein Ausgangswert der Beteiligung von 75.000 D-Mark zugrunde, so die Richter. Tatsächlich betrage der Anteilswert aber deutlich weniger, da rund 20 Prozent der Summe für Provisionen, Gebühren und sonstige Nebenkosten anfielen.

Der Vermittler hat es versäumt darauf hinzuweisen, dass die Modell-Berechnung des Initiators unzutreffend, zumindest aber missverständlich gewesen ist. Dadurch habe er seine Aufklärungspflicht verletzt, heißt es in der Urteilsbegründung. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...