9. März 2011, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Berater haften bei Rechenfehlern

Finanzberater müssen für fehlerhafte Prognose-Rechnungen ihrer angebotenen Produkte haften – auch wenn sie dafür nicht verantwortlich sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Grundsatzurteil entschieden.

Justizia-Recht-Urteil-127x150 in BGH: Berater haften bei RechenfehlernDanach ist der Vermittler verpflichtet, über alle für die Anlageentscheidung wichtigen Umstände richtig und vollständig zu informieren. Das beinhaltet unter anderem auch die Überprüfung der wirtschaftlichen Plausibilität eines Produkts. Weist er den Kunden auf erkennbare Fehler in den Berechnungen von Fondsanbietern nicht hin, muss er dem BGH-Urteil (Az. III ZR 144/10) zufolge Schadensersatz leisten.

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Ehepaar 1997 an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Sie investierten 75.000 D-Mark (rund 38.300 Euro), die über einen Bankkredit finanziert wurden. Der Anlagevermittler hatte in der Beratung die mögliche Rendite anhand einer Modell-Berechnung erläutert, die er beim Fondsinitiator in Auftrag gegeben hatte.

Dieser prognostizierten Wertentwicklung lag unausgesprochen ein Ausgangswert der Beteiligung von 75.000 D-Mark zugrunde, so die Richter. Tatsächlich betrage der Anteilswert aber deutlich weniger, da rund 20 Prozent der Summe für Provisionen, Gebühren und sonstige Nebenkosten anfielen.

Der Vermittler hat es versäumt darauf hinzuweisen, dass die Modell-Berechnung des Initiators unzutreffend, zumindest aber missverständlich gewesen ist. Dadurch habe er seine Aufklärungspflicht verletzt, heißt es in der Urteilsbegründung. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...