Anzeige
20. September 2011, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVT startet Projektentwicklungsfonds mit deutschen Immobilien

Anleger des neuen BVT RealRendite Fonds aus dem Münchener Emissionshaus BVT können sich an bis zu 30 Wohn- und Einzelhandelsobjekten verschiedener Projektentwickler beteiligen.

Robert List Online-127x150 in BVT startet Projektentwicklungsfonds mit deutschen Immobilien

Robert List, BVT

Bei der Konzeption des Beteiligungsangebots haben sich die Bayern bemüht, dem Sicherheitsbedürfnis der die Anleger entgegenzukommen. Deutsche Immobilien gelten als Investment mit Inflationsschutz und sind vom Börsengeschehen unabhängig. Zudem ist die prognostiozierte Laufzeit bis Ende 2016 überschaubar.  Infolge der Finanzmarktregulierung Basel II, wonach die Banken mehr Eigenkapital vorbehalten und sich in der Kreditvergabe einschränken müssen, sieht der Initiator Finanzierungsengpässe bei der Entwicklung neuer Immobilienprojekte. Selbst seriöse Projektentwickler müssten bis zu 20 Prozent Eigenkapital aufbringen. Die Nachfrage nach sogenanntem Mezzanine-Kapital sei deshalb riesig und wird durch Basel III, das 2013 schrittweise in Kraft treten soll, weiter angekurbelt werden.

Das geplante Fondsvolumen von 25 Millionen Euro werde dabei nach strengsten Kriterien investiert: So müssten Projektentwickler mindestens eine fünfjährige Erfolgsbilanz (Track-Record) und eine Ratingeinstufung von „Investment-Grade/BBB“ aufweisen. Mit der ST BAU, Prebag Gewerbebau und der Büschl-Unternehmensgruppe habe man bereits drei erfahrene Projektentwickler mit zusammen über 80 Jahren Marktexpertise für den Fonds identifiziert. Weiterer Projektpartner sei die Münchener bauwerk Capital, die sich auf die Konzeption und Vermarktung von Wohnbauimmobilien spezialisiert habe.

Als Fondsobjekte kämen nur Einzelhandelsprojekte in betracht, die vor Baubeginn eine Vorvermietungsquote ab 70 Prozent und zehnjährige Mietverträge mit den Ankermietern vorweisen könnten. Die Wohnbauprojekte müssen in westdeutschen Ballungszentren oder Metropolregionen liegen. Vierteljährlich werden alle Projekte und ihre Entwickler einem äußerst genauen Finanzcheck unter anderem durch erfahrene Baucontroller unterworfen. Darüber hinaus muss der Projektentwickler die laufenden Ausschüttungen auf das Mezzanine-Kapital bis zu zwölf Monate hinterlegen.t

Der Einstieg ist ab einer Zeichnungssumme von 10.000 Euro möglich. Erste Kapitalrückzahlungen stellen die BVT-Konzeptionäre ab dem zweiten Halbjahr 2015 in Aussicht, für Ende 2016 ist die Schlusszahlung vorgesehen. „Wir erwarten eine jährliche Rendite auf das eingesetzte Kapital von im Durchschnitt neun Prozent, das entspricht einem Gesamtrückfluss von rund 146 Prozent vor Steuern. Die Ausschüttungen erfolgen gemäß Prognose vierteljährlich in Form von Barauszahlungen und als Kapitalertragssteuergutschriften“, sagt BVT- Geschäftsführer Robert List. (af)

Foto: BVT

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...