14. März 2011, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Institutionelles Geschäft – ein hart umkämpfter Markt”

Torsten-Doyen2 in Institutionelles Geschäft - ein hart umkämpfter Markt

Über das Geschäft mit institutionellen Anlegern und die Zukunftspläne des Emissionshauses sprach Cash.Online mit Torsten Doyen, dem Geschäftsführer der HIH Vertriebs GmbH, die 2010 rund 125 Millionen Euro in dieser Kundenklientel platziert hat.

Cash.Online: Inwiefern unterscheidet sich das institutionelle vom Retailgeschäft?

Doyen: Grundsätzlich bietet die Konzeption eines Produktes für institutionelle Investoren einen größeren Spielraum, um auf die individuellen Bedürfnisse und die aktuelle Situation einzugehen. Daraus lässt sich aber nicht ableiten, dass es sinnvoller ist nur noch Produkte für institutionelle Investoren zu produzieren. Zum einen ist dieser spezielle Markt “hart” umkämpft. Zudem ist die Investitionsstrategie in der institutionellen Klientel sehr unterschiedlich. Dies betrifft unter anderem die genutzten Investitionsvehikel. Teilweise werden nach wie vor direkte Immobilieninvestitionen gegenüber Fondsbeteiligungen bevorzugt. Zum anderen besteht eine starke Nachfrage nach geschlossenen Fondsprodukten seitens privater Investoren. Also warum sollten wir nicht beide Bedarfe bedienen?

Cash.Online: Gibt es Unterschiede mit Blick auf die Assets?

Doyen: Derzeit suchen institutionelle Kunden und private Anleger ähnliche Investmentobjekte: bonitätsstarker Mieter, gute Lage, hochwertige Immobilie. Der institutionelle Kunde ist ebenso wie der private Anleger in der aktuellen Marktsituation an einem laufenden Cash-Flow interessiert, der sich durch eine hohe Einnahmensicherheit auszeichnet. Dieses erreichen sie durch Investitionen in Immobilien, die über langfristige Mietverträge und bonitätsstarke Mieter verfügen. Vereinzelt stellen wir bei institutionellen Anlegern durchaus wieder ein verstärktes Interesse an managementintensiveren Immobilien fest.

Cash.Online: Warum sind vermeintlich mit hohen Kosten belastete KG-Modelle für institutionelle Investoren attraktiv?

Doyen: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass in bestimmten Konstellationen auch Private Placements mit einem gemischten Anlegerkreis aus sehr vermögenden Privatkunden und institutionellen Kunden, wie Versorgungswerken, Stiftungen und Family Offices attraktiv sein können. Diese Private Placements weisen vergleichsweise niedrige Weichkostenquoten auf. Dementsprechend kann eine auch für institutionelle Kunden attraktive Investitionsquote erreicht werden. Sofern die Rentabilität stimmt und keine regulatorischen Auflagen, wie zum Beispiel zu hohe Fremdkapitalquoten der Investitionsentscheidung entgegenstehen, können KG-Modelle durchaus auch für institutionelle Kunden akzeptabel sein.

Seite 2: Was die HIH für 2011 plant

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...