23. Februar 2011, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maersk ordert zehn Container-Giganten bei Daewoo

Der dänische Reedereikonzern Maersk hat bei der südkoreanischen Werft Daewoo den Bau von zehn Riesenfrachtern beauftragt, deren Tragfähigkeit alle Rekorde brechen wird: 18.000 Containereinheiten (TEU) sollen pro Schiff transportiert werden können. Jeder Frachter soll rund 400 Meter lang, 59 Meter breit sein und pro Stück 190 Millionen US-Dollar kosten.

Containerschiff-127x150 in Maersk ordert zehn Container-Giganten bei DaewooDie Schiffe gehören zu der neuen “Triple E- Kategorie“ und sollen Energie sparen, die Umwelt schonen und zwischen 2013 und 2014 abgeliefert werden. Die bislang größten Containerschiffe der Maersk-Flotte können bis zu 15.550 TEU befördern. Die Einsparung bei den Transportkosten dank der größeren Dimensionen beziffert die dänische Reederei auf 26 Prozent je Container.

Die neuen Mega-Frachter sind mit einer Spitzengeschwindigkeit von 23 Knoten jedoch etwas langsamer als die bisherigen Rekordschiffe und benötigen daher für Frachtrouten zwischen Europa und Asien jeweils drei Tage mehr. Es ist das Haupteinsatzgebiet der Flottenneuzugänge, zumal nordamerikanische Häfen wegen der Schiffsausmaße ohnehin nicht angelaufen werden könnten.

Die Reederei hat eigenen Angaben zufolge bei der Bestellung zusätzlich eine Option auf den Bau weiterer 20 Frachter vereinbart. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...