Anzeige
28. September 2011, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oltmann bringt Mehrzweck-Schwergutschiff

Mit dem Mehrzweck-Schwergutfrachter MS “Wiltshausen” bringt die Oltmann Gruppe eine Neuentwicklung der Reederei Briese auf den Beteiligungsmarkt. Das “Green Ship” hat eine Tragfähigkeit von 9.600 tdw und fährt in einem 18-monatigen Zeitchartervertrag des Schwergut-Charterers BBC Chartering & Logistic.

Oltmann-127x150 in Oltmann bringt Mehrzweck-SchwergutschiffDas MS “Wiltshausen” ist die 225. Schiffsbeteiligung der Oltmann-Gruppe und umfasst ein Ge-samtinvestitionsvolumen von 23,64 Millionen Euro, davon 8,84 Millionen Euro Eigenkapital. Der Fonds soll von den “positiven Entwicklungen auf dem Projektladungs- und Schwergutmarkt” profitieren.

“Auch die starke Förderung der Offshore-Energie spielt der Projektfahrt in die Hände“, ergänzt André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe, “denn Schwergutschiffe sind für den Transport von Windkraftanlagen prädestiniert, und nicht nur hier ist die Reederei Briese sehr gut vernetzt.” Als Mehrzweckfrachter könne das neue Schiff auch Stückgut, Container oder Massengut transportieren und Marktschwankungen so ausgleichen.

Die Neubauentwicklung MS “Wiltshausen” stellt eigenen Angaben zufolge eine Weiterentwicklung in der Schwergutflotte der Reederei Briese dar. Das Schiff besitzt zwei Kräne mit einer kombinierten Hebekapazität von 700 Tonnen. Damit könne das Schiff laut Oltmann nahezu jede Ladungsart in der Schwergutfahrt aufnehmen, ohne auf Hafeneinrichtungen angewiesen zu sein.

Private Anleger können sich ab mindestens 15.000 Euro beteiligen. Ein Agio wird, wie bei allen Beteiligungsangeboten der Oltmann Gruppe, nicht erhoben. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss beträgt rund 230 Prozent. Prognostiziert werden Ausschüttungen von sechs Prozent per annum im Jahr 2012, steigend auf 20 Prozent per annum in 2026. Die Erträge seien aufgrund der Tonnagebesteuerung laut Oltmann nahezu steuerfrei. Die Beteiligungssumme kann in zwei Raten eingezahlt werden.

Seite 2: “Environmental Passport” für das “Green Ship”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...