28. September 2011, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oltmann bringt Mehrzweck-Schwergutschiff

Mit dem Mehrzweck-Schwergutfrachter MS “Wiltshausen” bringt die Oltmann Gruppe eine Neuentwicklung der Reederei Briese auf den Beteiligungsmarkt. Das “Green Ship” hat eine Tragfähigkeit von 9.600 tdw und fährt in einem 18-monatigen Zeitchartervertrag des Schwergut-Charterers BBC Chartering & Logistic.

Oltmann-127x150 in Oltmann bringt Mehrzweck-SchwergutschiffDas MS “Wiltshausen” ist die 225. Schiffsbeteiligung der Oltmann-Gruppe und umfasst ein Ge-samtinvestitionsvolumen von 23,64 Millionen Euro, davon 8,84 Millionen Euro Eigenkapital. Der Fonds soll von den “positiven Entwicklungen auf dem Projektladungs- und Schwergutmarkt” profitieren.

“Auch die starke Förderung der Offshore-Energie spielt der Projektfahrt in die Hände“, ergänzt André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe, “denn Schwergutschiffe sind für den Transport von Windkraftanlagen prädestiniert, und nicht nur hier ist die Reederei Briese sehr gut vernetzt.” Als Mehrzweckfrachter könne das neue Schiff auch Stückgut, Container oder Massengut transportieren und Marktschwankungen so ausgleichen.

Die Neubauentwicklung MS “Wiltshausen” stellt eigenen Angaben zufolge eine Weiterentwicklung in der Schwergutflotte der Reederei Briese dar. Das Schiff besitzt zwei Kräne mit einer kombinierten Hebekapazität von 700 Tonnen. Damit könne das Schiff laut Oltmann nahezu jede Ladungsart in der Schwergutfahrt aufnehmen, ohne auf Hafeneinrichtungen angewiesen zu sein.

Private Anleger können sich ab mindestens 15.000 Euro beteiligen. Ein Agio wird, wie bei allen Beteiligungsangeboten der Oltmann Gruppe, nicht erhoben. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss beträgt rund 230 Prozent. Prognostiziert werden Ausschüttungen von sechs Prozent per annum im Jahr 2012, steigend auf 20 Prozent per annum in 2026. Die Erträge seien aufgrund der Tonnagebesteuerung laut Oltmann nahezu steuerfrei. Die Beteiligungssumme kann in zwei Raten eingezahlt werden.

Seite 2: “Environmental Passport” für das “Green Ship”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...