28. Februar 2011, 21:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ombudsstelle Geschlossene Fonds zieht Bilanz

Die Ombudsstelle Geschlossene Fonds hat im vergangenen Jahr vier Einigungen bei Auseinandersetzungen um Fondsbeteiligungen erzielt und in zehn Streitfällen Schlichtungssprüche erlassen. Mit 134 Beschwerden gab es 50 Prozent mehr Anfragen als im Jahr 2009.

VGF-127x150 in Ombudsstelle Geschlossene Fonds zieht Bilanz

Ombudsfrau Dr. Inga Schmidt-Syaßen

In ihrem Tätigkeitsbericht 2010 prognostiziert die Ombudsstelle Geschlossene Fonds einen weiteren Anstieg an Beschwerdeeingängen, Einigungen und Verfahrensabschlüssen für das Jahr 2011. In den 134 Streitfällen konnte sich die Beschwerdestelle eigenen Angaben zufolge bei 66 Beschwerden für zuständig erklären. Damit liegt die Quote dreimal so hoch wie im Jahr zuvor. Die Geschäftsührung der Ombudsstelle wertet das als Beleg dafür, dass sich die Einrichtung neben den Schlichtungs- und Kundenbeschwerdestellen der Banken, Sparkassen und Versicherungen etabliert hat.

Die Ombudsstelle Geschlossene Fonds ist eine unabhängige Instanz zur außergerichtlichen Schlichtung von individuellen Streitfällen zwischen Anlegern und Emissionshäusern sowie Fondsgesellschaften und ihren Vertragspartnern. Die Ombudsfrau, Dr. Inga Schmidt-Syaßen, genießt richterliche Unabhängigkeit und ist keinen Weisungen unterworfen.

Mehr als ein Drittel der Beschwerden richtete sich gegen Immobilienfonds, Beteiligungsangebote aus den Segmenten Private Equity, Medienfonds und Schifffahrt seien jeweils etwa mit 20 Prozent Gegenstand der Anfragen gewesen. Inhaltlich ging es meist um Prospektfehler, Kündigungen und Widerrufe der Beteiligung. In einem Drittel der Fälle war das Ziel der Beschwerden darauf gerichtet, Schadensersatz zu erhalten, 27 Prozent der Beschwerdeführer forderten die Rückabwicklung des Vertrages.

Von den 66 Fällen, in denen die Ombudsstelle zuständig war, konnten bis Ende 2010 insgesamt 19 Verfahren abgeschlossen werden. Vier davon durch Einigung, zehn durch Schlichtung. „Dass die Schlichtungssprüche sämtlich zugunsten der Beschwerdegegnerinnen ausgingen, lag vor allem daran, dass acht Beschwerden als unzulässig abzuweisen waren“, erklärt Dr. Inga Schmidt-Syaßen. „Wenn sich die Beschwerden gegen etwaige Prospektfehler richten, was häufig der Fall ist, lehne ich die Schlichtung wegen des Vorliegens eines sogenannten Musterfalles ab.“ Gleichwohl konnten in diesen Fällen die Sachverhalte geklärt und die wesentlichen Argumente gesammelt und ausgetauscht werden. (af)

Foto: Ombudsstelle Geschlossene Fonds

1 Kommentar

  1. […] um Fondsbeteiligungen erzielt und in zehn Streitfällen Schlichtungssprüche […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Ombudsstelle Geschlossene Fonds zieht Bilanz | Mein besster Geldtipp — 28. Februar 2011 @ 23:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilien-Publikumsfonds knacken 100-Milliarden-Euro-Marke

Das Nettofondsvermögen aller offenen Immobilien-Publikumsfonds erreichte zum Ende des ersten Quartals 2019 laut BVI rund 101,1 Mrd. Euro. Damit wurde erstmals die Marke von 100-Milliarden-Euro überschritten.

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...