10. Februar 2011, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S.: Zweiter Holland-Fonds startklar

Der Initiator Real I.S. bringt seinen zweiten Holland-Fonds auf den Markt. Das Beteiligungsangebot des Münchner Unternehmens investiert in zwei Büroimmobilien des Gebäudeensembles „Beatrixpark“ in Den Haag.

Holland-niederlande-tulpen-windm Hle-127x150 in Real I.S.: Zweiter Holland-Fonds startklarLangfristiger Mieter ist mit dem “Rijksgebouwendienst” eine staatliche Behörde. Sie hat beide Fondsobjekte seit Anfang 2007 gemietet und verwaltet das Immobilienportfolio des niederländischen Staates. Die laut Real I.S. im Wesentlichen gleichartigen Mietverträge beider Objekte wurden über eine feste Laufzeit von 15 Jahren bis Ende 2021 abgeschlossen.

Soweit der Mieter sie nicht zwölf Monate vor Vertragsende kündigt, verlängern sich die Mietverhältnisse um jeweils fünf Jahre. Die Mieten werden jährlich anhand der Entwicklung des Verbraucherpreisindex angepasst.

Die beiden zum Fonds gehörenden Immobilien liegen im “Beatrixpark”, einem neungeschossigen Gebäudekomplex mit insgesamt drei miteinander verbundenen Bürogebäuden. Sie haben eine vermietbare Bürofläche von rund 26.000 Quadratmetern und Archivflächen von etwa 1.600 Quadratmetern. In der Tiefgarage stehen 254 Parkplätze zur Verfügung.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds gibt Real I.S. mit 117 Millionen Euro an, davon sollen rund 63,3 Millionen Euro als Eigenkapital platziert werden. Der Fonds kalkuliert mit einer prognostizierten jährlichen Ausschüttung von anfänglich 6,25 Prozent, die ab 2015 auf voraussichtlich 6,5 Prozent ansteigen soll. Über die prognostizierte Laufzeit bis 2021 sollen Gesamtrückflüsse von 164 Prozent vor Steuern generiert werden.

Die Mindestbeteiligung beträgt 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...