12. Juli 2011, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service-Test: Emissionshäuser lassen zu wünschen übrig

Geschlossene Fonds kämpfen mit dem Vorurteil, für Privatanleger schwer durchschaubar zu sein. Die Emissionshäuser sind gefordert, durch Aufklärung und guten Service vom Gegenteil zu überzeugen. Doch offensichtlich tun sie sich schwer, wie eine Studie zeigt.

Service-unbefriedigend in Service-Test: Emissionshäuser lassen zu wünschen übrig

Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat die Beratungsqualität von sieben großen Emittenten geschlossener Beteiligungen getestet. Untersucht wurde die Kompetenz von Auskünften am Telefon und via Email sowie Transparenz und Verständlichkeit von Info-Material und Internet-Auftritten.

Die Ergebnisse fallen insgesamt ernüchternd aus. Fazit: Servicequalität im Durchschnitt nur befriedigend, Informationen oft unverständlich. Die größten Defizite offenbarten sich bei der Transparenzanalyse.

Die für Anleger wesentlichen Informationen wie Emissionsprospekte oder Exposés waren nach Einschätzung der Tester sehr schwer nachvollziehbar und nicht detailliert genug. Kein Anbieter bot ein kompaktes Info-Blatt zu wesentlichen Entscheidungskriterien sowie Risiken und Kosten an.

Zudem sei das Thema Totalverlust von allen Anbietern nur an einer einzigen Stelle angesprochen worden. “Die verfügbaren Informationen können somit kaum als Entscheidungsgrundlage dienen”, kommentiert DISQ-Geschäftsführer Markus Hamer.

Bei der telefonischen Beratung konnten die Mitarbeiter der Fondsinitiatoren zwar durch Freundlichkeit überzeugen, die Inhalte ihrer Finanzprodukte jedoch nur schwer vermitteln. Mehr als ein Drittel der Tester bemängelte, dass die komplexe Materie nicht verständlich genug kommuniziert wurde.

Optimierungspotenzial machten die Marktforscher auch beim Email-Support aus. Ein Viertel aller Anfragen wurden überhaupt nicht beantwortet. Zudem seien viele standardisierte Antworten verschickt worden, so Hamer. Die Internetseiten böten zwar viele Infos, allerdings wünschte sich jeder dritte Testnutzer einen übersichtlicheren Aufbau und jeder zweite eine bessere optische Gestaltung.

Testsieger wurde das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds vor dem ebenfalls in der Hansestadt ansässigen Wettbewerber MPC Capital. Dahinter folgen Nordcapital, HCI Capital, König & Cie., Hannover Leasing und Wealth Cap. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Bei Beratungsfragen bitte den Berater ansprechen und nicht den Produzenten. Der darf nach heutiger Rechtslage im Vertrieb/Beratung ja wohl kaum tätig sein (VSH; Plausibilitätsprüfung u.v.m.)

    Kommentar von Christian Becker — 13. Juli 2011 @ 09:23

  2. Da stimme ich zu. Auch nur die großen Sieben. Wer hat die Studie bezahlt? Die Welt der Beteiligungen ist deutlich größer. Aber vielleicht hilft es diesen Unternehmen zu mehr Reputation, nachdem die Kunden viel Geld mit ihnen verloren haben und nun zögerlich sind. Als ggf. börsennotiertes Haus kann man mangelnde Qualität durch ein großes Marketingbudget wieder wett machen. Möchte wissen, wieviel z.B. MPC in PR und Marketing steckt. Das dürfte für andere Häuser das Platzierungsvolumen sein….

    Kommentar von Carsten — 12. Juli 2011 @ 21:26

  3. Ich hab mir die Originalstudie nochmal angeschaut. Was die eigentlich gemacht haben, wird nicht klar. Beim Emissionshaus angerufen und eine konkrete Anlageberatung gewollt? Sie verstehen Prospekte nicht, fordern aber ein Blatt DIN-A4? Das ist doch alles Bullshit.
    Jürgen Braatz, Ratingwissen

    Kommentar von Jürgen Braatz — 12. Juli 2011 @ 15:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...