Anzeige
31. Mai 2011, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startschuss für FHH-Freiburg-Immobilienfonds

Der Initiator Fondshaus Hamburg (FHH) hat sein jüngstes Beteiligungsangebot FHH Immobilien 10 – Stadtquartier Freiburg in den Vertrieb geschickt. Der Fonds finanziert ein Wohn- und Einzelhandelsensemble mit rund 25.000 Quadratmetern Nutzfläche in Freiburg.

Fhh-freiburg-fondsobjekt-dachgarten-127x150 in Startschuss für FHH-Freiburg-Immobilienfonds

Fondsobjekt in Freiburg

Das Quartier liegt im Freiburger Westen zwischen Stadtzentrum, Universitätsklinikum, Fraunhofer Institut, Universität und Seepark und soll bis Anfang 2013 fertiggestellt werden. Die Bauarbeiten starten im Juni.

Der Komplex besteht aus rund 200 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von etwa 14.000 Quadratmetern sowie 11.000 Quadratmetern Nutzfläche für Dienstleister, Gastronomie und Einzelhandel. Ergänzt wird das Ensemble durch ein Parkhaus mit insgesamt rund 710 Stellplätzen, dessen Dach mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden soll.

Zu den Mietern der Gewerbeflächen zählen unter anderem der Einzelhändler Rewe, der Drogeriemarkt DM, ein Zoofachgeschäft sowie der Naturkostwarenanbieter Denn’s Biomarkt. Knapp 90 Prozent der Gewerbeflächen sind laut FHH bereits vermietet – die durchschnittliche Laufzeit der Mietverträge beträgt rund zwölf Jahre.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt 77,12 Millionen Euro, davon sollen 35,99 Millionen Euro inklusive Agio bei privaten Anlegern eingeworben werden. Die prognostizierte jährliche Ausschüttung liegt bei 5,25 Prozent. Über die geplante Laufzeit bis 2027 sollen Gesamtrückflüsse von 191,31 Prozent vor Steuern generiert werden. Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. (hb)

Foto: Architekt Christof Müller

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...