20. Oktober 2011, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF kritisiert neue Prospektnachtragsregelung

Der Berliner VGF Verband geschlossene Fonds hat die Regelung zu Prospektnachträgen im verabschiedeten Gesetzentwurf zur „Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts“ scharf kritisiert.

Romba Sitzend-128x150 in VGF kritisiert neue Prospektnachtragsregelung

VGF-Chef Eric Romba

Der kurzfristig aufgenommenen Regelung zufolge, die an das Wertpapierprospektrecht angelehnt ist, sollen Prospektnachträge künftig von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wie Verkaufsprospekte auf Kohärenz geprüft. Ferner steht Anlegern, die vor Veröffentlichung des Nachtrages Fondsanteile gezeichnet haben, ab der Veröffentlichung ein eingeschränktes Widerrufsrecht von zwei Tagen zu. Die Regelung war nach Verbandsangaben ohne Konsultation von Sachverständigen wenige Tage vor Verabschiedung des Entwurfs durch den Finanzausschuss in das Gesetz aufgenommen worden.

Aus Sicht des Initiatorenverbands ist dies unsachgemäß und kontraproduktiv im Hinblick auf den Anlegerschutz. Anlegern geschlossener Fonds steht regelmäßig bereits ein vierzehntägiges Widerrufsrecht zu. Das zusätzliche zweitägige Widerrufsrecht schaffe damit keinen Mehrwert. Zugleich drohten den Anbietern unverhältnismäßige Mehrkosten, die letztlich zu Lasten des Anlegers gehen würden. „Das hilft weder dem Produkt, noch dem Vertrieb, noch dem Anlegerschutz in irgendeiner Form weiter. Darauf hatten wir – so kurzfristig die Regelung auch aufkam – mit aller Vehemenz hingewiesen. Leider jedoch vergeblich“, so VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba. 

Äußerst kritisch sieht der Verbandschef, dass die Vorschrift beinahe Eins-zu-Eins- aus dem Wertpapierprospektrecht übernommen wurde: „Die Rahmenbedingungen und Umstände bei Platzierungen geschlossener Fonds sind mit denen von Wertpapieremissionen einfach nicht vergleichbar.“ Letztere hätten viel umfassendere Publizitätspflichten zu erfüllen. Sonstige Widerrufsrechte, wie das aufgrund von Fernabsatzgeschäften, sind im Rahmen von Wertpapierdienstleistungen zudem ausgeschlossen. Dies wurde nach Auffassung des Verbandes bei der Übernahme der Regelung überhaupt nicht berücksichtigt. „Im Ergebnis passt die fast wortlautgenaue Nachbildung der Nachtragspflichten hinten und vorne nicht. Für die  Praxis entstehen damit erhebliche Rechtsunsicherheiten“, kritisiert Romba.

Der Verband appelliert an den Gesetzgeber, die Vorschrift im weiteren Verfahren nochmals zu überdenken und verweist auf eine Äußerung der Bundesregierung von Mai dieses Jahres. Damals habe bereits der Bundesrat die Erweiterung der Nachtragspflichten angeregt, die Bundesregierung diesen Vorschlag jedoch entschieden abgelehnt, so der Verband in seiner Stellungnahme. (af)

Foto: VGF

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...