21. Juni 2011, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Wealth Cap-Immobilienfonds investiert 100 Millionen Euro in Hamburg und Hannover

Im Juli 2011 startet das Emissionshaus Wealth Cap den Vertrieb seines geschlossenen Immobilienfonds Wealth Cap Immobilien Deutschland 33. Das Beteiligungsangebot der Münchener investiert wie angekündigt in zwei Büroimmobilien an den Standorten Hamburg und Hannover.

Gabriele-volz-127x150 in Neuer Wealth Cap-Immobilienfonds investiert 100 Millionen Euro in Hamburg und Hannover

Gabriele Volz, Wealth Cap

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Fondsgesellschaft beläuft sich auf rund 100 Millionen Euro (inklusive fünf Prozent Agio). Bei den Objekten handelt es sich dabei um ein Verwaltungsgebäude der Hapag-Lloyd in Hamburg sowie um die Konzernzentrale der Tui in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Das Bürogebäude in der Hansestadt, das sich Angaben des Emissionshauses zufolge in einer 1a-City-Lage befindet, verfügt über eine Gesamtfläche von 11.219 Quadratmetern und ist vollständig an Hapag-Lloyd vermietet. Das global agierende Reederei und Container-Unternehmen besitzt laut Wealth Cap einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von rund 20 Jahren. Das Bürogebäude in Hannover ist auf einer Fläche von 43.671 Quadratmetern vollständig an Tui vermietet. Der im MDax gelistete führende europäische Touristikkonzern hat ebenso einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von circa 20 Jahren. “Die langfristigen Mietverträge schaffen Prognosesicherheit und waren ein wichtiges Kriterium für unsere Investitionsentscheidung”, sagt Gabriele Volz, Geschäftsführerin Marketing, Vertrieb und Kundenservice bei Wealth Cap.

Die Eckdaten des Fonds: Mit dem Beteiligungsangebot plant das Emissionshaus 63,4 Millionen Euro Eigenkapital zu platzieren. Die Prognoserechnung erstreckt sich über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Während des Prognosezeitraumes sollen 192 Prozent des eingezahlten Kommanditkapitals an die Anleger zurückfließen. Die Kalkulation sieht regelmäßige Ausschüttungen in Höhe von 5,9 Prozent per annum vor. Erstmalige Rückflüsse an die Investoren sind für das Jahr 2012 geplant. Die Einkünfte aus der Beteiligungsgesellschaft werden als Einkünfte Vermietung und Verpachtung behandelt. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio bezogen auf die Zeichnungssumme.

Anleger des neuen Immobilienfonds haben nach Angaben des Emissionshauses die Möglichkeit, sich für ein flexibles Anlagekonzept zu entscheiden und damit die Beteiligung an ihre individuellen Lebensumstände anzupassen. So können sie zwischen einer beliebigen Einzahlungsrate zwischen 70 und 100 Prozent der Zeichnungssumme wählen. Zudem können Anleger entscheiden, den Restbetrag entweder durch Ausschüttungsverzicht zu leisten oder zu einem späteren Zeitpunkt durch Einzahlung auszugleichen. Zusätzlich haben Anleger die Wahl, Ausschüttungen zu thesaurieren. Die Thesaurierung wird mit einem variablen Ertrag von zur Zeit 3,25 Prozent per annum vergütet. Darüber hinaus sieht das Angebot bis zum 31. Dezember 2011 einen Frühzeichnerbonus in Höhe von fünf Prozent per annum vor.

“Unser neues Beteiligungsangebot verbindet die exzellenten Chancen am etablierten Wirtschaftsstandort Hamburg mit der Dynamik und den positiven Zukunftsaussichten des Regionalzentrums Hannover”, fasst Volz die Story des 33. Wealth Cap-Deutschlandimmobilienfonds zusammen.  (te)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...