Anzeige
21. Juni 2011, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Wealth Cap-Immobilienfonds investiert 100 Millionen Euro in Hamburg und Hannover

Im Juli 2011 startet das Emissionshaus Wealth Cap den Vertrieb seines geschlossenen Immobilienfonds Wealth Cap Immobilien Deutschland 33. Das Beteiligungsangebot der Münchener investiert wie angekündigt in zwei Büroimmobilien an den Standorten Hamburg und Hannover.

Gabriele-volz-127x150 in Neuer Wealth Cap-Immobilienfonds investiert 100 Millionen Euro in Hamburg und Hannover

Gabriele Volz, Wealth Cap

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Fondsgesellschaft beläuft sich auf rund 100 Millionen Euro (inklusive fünf Prozent Agio). Bei den Objekten handelt es sich dabei um ein Verwaltungsgebäude der Hapag-Lloyd in Hamburg sowie um die Konzernzentrale der Tui in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Das Bürogebäude in der Hansestadt, das sich Angaben des Emissionshauses zufolge in einer 1a-City-Lage befindet, verfügt über eine Gesamtfläche von 11.219 Quadratmetern und ist vollständig an Hapag-Lloyd vermietet. Das global agierende Reederei und Container-Unternehmen besitzt laut Wealth Cap einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von rund 20 Jahren. Das Bürogebäude in Hannover ist auf einer Fläche von 43.671 Quadratmetern vollständig an Tui vermietet. Der im MDax gelistete führende europäische Touristikkonzern hat ebenso einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von circa 20 Jahren. “Die langfristigen Mietverträge schaffen Prognosesicherheit und waren ein wichtiges Kriterium für unsere Investitionsentscheidung”, sagt Gabriele Volz, Geschäftsführerin Marketing, Vertrieb und Kundenservice bei Wealth Cap.

Die Eckdaten des Fonds: Mit dem Beteiligungsangebot plant das Emissionshaus 63,4 Millionen Euro Eigenkapital zu platzieren. Die Prognoserechnung erstreckt sich über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Während des Prognosezeitraumes sollen 192 Prozent des eingezahlten Kommanditkapitals an die Anleger zurückfließen. Die Kalkulation sieht regelmäßige Ausschüttungen in Höhe von 5,9 Prozent per annum vor. Erstmalige Rückflüsse an die Investoren sind für das Jahr 2012 geplant. Die Einkünfte aus der Beteiligungsgesellschaft werden als Einkünfte Vermietung und Verpachtung behandelt. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio bezogen auf die Zeichnungssumme.

Anleger des neuen Immobilienfonds haben nach Angaben des Emissionshauses die Möglichkeit, sich für ein flexibles Anlagekonzept zu entscheiden und damit die Beteiligung an ihre individuellen Lebensumstände anzupassen. So können sie zwischen einer beliebigen Einzahlungsrate zwischen 70 und 100 Prozent der Zeichnungssumme wählen. Zudem können Anleger entscheiden, den Restbetrag entweder durch Ausschüttungsverzicht zu leisten oder zu einem späteren Zeitpunkt durch Einzahlung auszugleichen. Zusätzlich haben Anleger die Wahl, Ausschüttungen zu thesaurieren. Die Thesaurierung wird mit einem variablen Ertrag von zur Zeit 3,25 Prozent per annum vergütet. Darüber hinaus sieht das Angebot bis zum 31. Dezember 2011 einen Frühzeichnerbonus in Höhe von fünf Prozent per annum vor.

“Unser neues Beteiligungsangebot verbindet die exzellenten Chancen am etablierten Wirtschaftsstandort Hamburg mit der Dynamik und den positiven Zukunftsaussichten des Regionalzentrums Hannover”, fasst Volz die Story des 33. Wealth Cap-Deutschlandimmobilienfonds zusammen.  (te)

Foto: Wealth Cap

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...