21. Juni 2011, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Wealth Cap-Immobilienfonds investiert 100 Millionen Euro in Hamburg und Hannover

Im Juli 2011 startet das Emissionshaus Wealth Cap den Vertrieb seines geschlossenen Immobilienfonds Wealth Cap Immobilien Deutschland 33. Das Beteiligungsangebot der Münchener investiert wie angekündigt in zwei Büroimmobilien an den Standorten Hamburg und Hannover.

Gabriele-volz-127x150 in Neuer Wealth Cap-Immobilienfonds investiert 100 Millionen Euro in Hamburg und Hannover

Gabriele Volz, Wealth Cap

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Fondsgesellschaft beläuft sich auf rund 100 Millionen Euro (inklusive fünf Prozent Agio). Bei den Objekten handelt es sich dabei um ein Verwaltungsgebäude der Hapag-Lloyd in Hamburg sowie um die Konzernzentrale der Tui in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Das Bürogebäude in der Hansestadt, das sich Angaben des Emissionshauses zufolge in einer 1a-City-Lage befindet, verfügt über eine Gesamtfläche von 11.219 Quadratmetern und ist vollständig an Hapag-Lloyd vermietet. Das global agierende Reederei und Container-Unternehmen besitzt laut Wealth Cap einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von rund 20 Jahren. Das Bürogebäude in Hannover ist auf einer Fläche von 43.671 Quadratmetern vollständig an Tui vermietet. Der im MDax gelistete führende europäische Touristikkonzern hat ebenso einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von circa 20 Jahren. “Die langfristigen Mietverträge schaffen Prognosesicherheit und waren ein wichtiges Kriterium für unsere Investitionsentscheidung”, sagt Gabriele Volz, Geschäftsführerin Marketing, Vertrieb und Kundenservice bei Wealth Cap.

Die Eckdaten des Fonds: Mit dem Beteiligungsangebot plant das Emissionshaus 63,4 Millionen Euro Eigenkapital zu platzieren. Die Prognoserechnung erstreckt sich über einen Zeitraum von zwölf Jahren. Während des Prognosezeitraumes sollen 192 Prozent des eingezahlten Kommanditkapitals an die Anleger zurückfließen. Die Kalkulation sieht regelmäßige Ausschüttungen in Höhe von 5,9 Prozent per annum vor. Erstmalige Rückflüsse an die Investoren sind für das Jahr 2012 geplant. Die Einkünfte aus der Beteiligungsgesellschaft werden als Einkünfte Vermietung und Verpachtung behandelt. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio bezogen auf die Zeichnungssumme.

Anleger des neuen Immobilienfonds haben nach Angaben des Emissionshauses die Möglichkeit, sich für ein flexibles Anlagekonzept zu entscheiden und damit die Beteiligung an ihre individuellen Lebensumstände anzupassen. So können sie zwischen einer beliebigen Einzahlungsrate zwischen 70 und 100 Prozent der Zeichnungssumme wählen. Zudem können Anleger entscheiden, den Restbetrag entweder durch Ausschüttungsverzicht zu leisten oder zu einem späteren Zeitpunkt durch Einzahlung auszugleichen. Zusätzlich haben Anleger die Wahl, Ausschüttungen zu thesaurieren. Die Thesaurierung wird mit einem variablen Ertrag von zur Zeit 3,25 Prozent per annum vergütet. Darüber hinaus sieht das Angebot bis zum 31. Dezember 2011 einen Frühzeichnerbonus in Höhe von fünf Prozent per annum vor.

“Unser neues Beteiligungsangebot verbindet die exzellenten Chancen am etablierten Wirtschaftsstandort Hamburg mit der Dynamik und den positiven Zukunftsaussichten des Regionalzentrums Hannover”, fasst Volz die Story des 33. Wealth Cap-Deutschlandimmobilienfonds zusammen.  (te)

Foto: Wealth Cap

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...