Anzeige
22. Februar 2011, 17:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WOC füllt Blind-Pool-Portfolio auf Korsika

Der Berliner Initiator White Owl Capital (WOC) hat den Erwerb von zwei Solarkraftwerken auf der französischen Insel Korsika bekanntgegeben. Die geplanten Anlagen sollen eine Nennleistung von fünf Megawatt (MW) erreichen und wandern in das Portfolio des im April 2010 aufgelegten WOC Nachhaltigkeitsfonds 03.

Solar1-127x150 in WOC füllt Blind-Pool-Portfolio auf Korsika

Verantwortlich für die Projektentwicklung zeichnet die Kloss Nouvelles Energies SARL (KNE) mit Sitz in Marseille. Als Generalunternehmer errichtet Global Energy Services Siemsa (GES) die Anlagen. WOC hat das Eigenkapital nach eigenen Angaben bereits bei privaten Investoren platziert.

Mit den Investitionen auf Korsika will das deutsche Emissionshaus seine internationale Ausrichtung konsequent fortsetzen. “Wir werden hier noch deutlich nachlegen”, erklärt WOC-Vorstand Tobias Pehle.

In den vergangenen zwei Jahren habe sein Unternehmen für Photovoltaik-Assets im Umfang von rund 400 Millionen Euro erworben. Damit zählt sich das Emissionshaus derzeit zu den europaweit aktivsten Investoren im Bereich Solar. In den kommenden zwölf Monaten soll ein Investitionsvolumen von weiteren rund 250 Millionen Euro dazukommen, so Pehle.

Die jüngst erworbenen Anlagen auf Korsika befinden sich in der Gemeinde Bonifacio im Département Corse-du-Sud. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] den Erwerb von zwei Solarkraftwerken auf der französischen Insel Korsika bekanntgegeben. Die […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von WOC füllt Blind-Pool-Portfolio auf Korsika | Mein besster Geldtipp — 23. Februar 2011 @ 03:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...