5. Juli 2011, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarktregulierung: DZAG-Vorstand legt nach

In der Frage, wie der Zweitmarkt für geschlossene Fonds künftig reguliert werden soll, stellt sich das Hamburger Makler- und Handelshaus DZAG gegen den Branchenverband VGF. Warum, führt Vorstand Björn Meschkat noch einmal detailliert in einem Gastkommentar für Cash.Online aus.

Meschkat Neu-126x150 in Zweitmarktregulierung: DZAG-Vorstand legt nach

Björn Meschkat

Gastkommentar: Björn Meschkat, Deutsche Zweitmarkt AG

Der Diskussionsentwurf für ein Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts und die damit deutlich stärkere Regulierung des Vertriebs von geschlossenen Fonds ist ganz klar zu begrüßen.

Allerdings wird – trotz der grundsätzlichen Einstufung des geschlossenen Fonds als Finanzinstrument – gleichzeitig für alle Finanzanlagevermittler durch den neuen Paragraf 34 f Gewerbeordnung ein Ausnahmetatbestand für die Erstvermittlung geschaffen. Damit soll der Vertrieb von Kreditwesengesetz (KWG) sowie Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) und den daraus resultierenden strengen Vorschriften zur fachlichen Eignung und der Schaffung professioneller Unternehmensstrukturen befreit bleiben.

Behandlung des Zweitmarkts im Gesetzentwurf aktuell unklar

Diese Ausnahmeregelung darf es für den Zweitmarkt für geschlossene Fonds und seine Marktteilnehmer nicht geben. Der Anlegerschutz muss sich bis zum Ende der Laufzeit oder dem vorzeitigen Verkauf der Beteiligung am Zweitmarkt fortsetzen.

Daher sollte der Handel mit geschlossenen Fonds in Zukunft nur durch Institutionen mit Erlaubnis als Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 32 KWG getätigt werden. Aktuell ist die Behandlung des Zweitmarkts in dem Diskussionsentwurf für ein Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts nicht eindeutig geklärt.

Jedoch sollen Zweitmarkt-Aktivitäten den Tatbestand der Anlagevermittlung, Abschlussvermittlung oder das Betreiben eines multilateralen Handelssystems im Sinne des Paragrafen 1 Absatz 1a Satz 2 Nr. 1b KWG erfüllen.

Genau diese Erlaubnis wäre für alle Makler im Zweitmarkt nötig, wenn der Handel mit geschlossenen Fonds nur noch Finanzdienstleistungsinstituten nach Paragraf 32 KWG gestattet sein sollte. Damit gäbe es endlich Unternehmen-Standards für den bisher weitestgehend unregulierten Zweitmarkt.

Sinkende Beratungsqualität aufgrund fehlender Regulierung

Aufgrund der fehlenden Markteintrittsbarrieren hat sich die Anzahl der Makler im Zweitmarkt in den vergangenen fünf Jahren von circa fünf auf rund 20 vervielfacht.

Auch wenn 70 Prozent des Handelsvolumens – rund 3,3 Milliarden Euro in den vergangenen fünf Jahren – weiterhin bei den etablierten Maklern liegen, ist die Beratungsqualität im Zweitmarkt durch die neue Anbietervielzahl gesunken. Ein Großteil der neuen Marktteilnehmer arbeitet – entgegen der eigentlichen Funktion eines Maklers – nur im Auftrag einzelner Käufer.

Die Folge sind Angebote unter Marktniveau, zu deren Annahme offensichtlich viele Kommanditisten stark bedrängt werden. Dies wird wieder vermehrt von Anlegern berichtet.

Seite 2: Verbesserter Anlegerschutz dank höherer Markteintrittsbarrieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Warum Bauen derzeit so teuer und so günstig wie noch nie ist

Der Preis-Wahnsinn geht weiter! Hatten Menschen mit dem Traum vom Eigenheim zu Beginn der Corona-Krise noch gehofft, dass auch die Immobilienpreise fallen würden, werden sie nun bitter enttäuscht. Verschiedene Berichte zeigen: Die Preise klettern weiter ins Unermessliche. Warum das Bauen noch nie so teuer, aber gleichzeitig auch so günstig war.

mehr ...

Investmentfonds

Cybersecurity ist ein Thema für ESG-Investoren

Um sich gegen die Risiken immer raffinierterer Hacker-Attacken zu schützen, investieren Unternehmen weltweit immer höhere Summen in ihre IT-Sicherheit. Doch aus der Sicht von Anlegern ist die Cybersecurity-Branche stark fragmentiert, verändert sich schnell und bietet bislang keine stabilen Renditen, wie Catherine Doyle, Investment Specialist für den BNY Mellon Global Real Return Fund, erläutert.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...