1. Juli 2011, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG

Im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Vertriebs geschlossener Fonds hat der Lobbyverband VGF Stellung bezogen. Beim Thema Zweitmarkt gibt es offensichtlich Diskussionsbedarf.

Romba-135x150 in Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG

VGF-Chef Eric Romba

Zumindest nimmt die Interessenvertretung der Emissionshäuser eine absolute Gegenposition zum Hamburger Makler- und Handelshaus Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) ein, einer der größten Zweitmarktplattformen.

In seiner schriftlichen Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur “Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts” fordert der Verband Geschlossene Fonds (VGF) eine Ausnahmeregelung für Händler im Sekundärmarkt.

Unter den jetzt im Entwurf gegebenen Anforderungen drohe der Betrieb von Zweitmarktplattformen und auch grundsätzlich die Vermittlung von Fondsanteilen auf dem Zweitmarkt zur erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistung zu werden, heißt es.

Aus Kostengründen würden sich voraussichtlich sehr wenige Anbieter von Zweitmarktplattformen um eine KWG-Zulassung bemühen können. Der in den letzten Jahren deutlich aufkommende Zweitmarkthandel und die damit verbundenen Ausstiegsmöglichkeiten für Anleger über den Zweitmarkt drohten erheblich eingeschränkt zu werden, so der VGF.

Bei der DZAG ist man völlig anderer Auffassung: Erst gestern hatte das Unternehmen sich dafür ausgesprochen, ausschließlich Institutionen den Handel mit geschlossenen Fonds zu erlauben, die von der Finanzaufsicht Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) zugelassen sind. Infolgedessen würden Zweitmarkt-Makler unter anderem auch eine KWG-Erlaubnis als multilaterales Handelssystem benötigen.

DZAG-Geschäftsführer Björn Meschkat glaubt, dass mit dieser Marktbarriere schwarze Schafe aussortiert würden und beklagt schwindende Beratungsqualität im Zweitmarkt durch neue Anbieter. Die KWG-Zulassung in diesem Segment helfe der Branche, ihr Image als “Grauer Kapitalmarkt” loszuwerden, so Meschkat weiter. Ausgerechnet dieses Ziel hat sich eigentlich der VGF auf die Fahne geschrieben.

Am 6. Juli wird sich der Finanzausschuss des Bundestages in einer öffentlichen Anhörung mit dem Gesetzentwurf beschäftigen. Der VGF stimmt den Plänen in wesentlichen Punkten zu.

Dazu zählen die Beaufsichtigung des freien Vertriebs durch die Gewerbeämter, die zukünftig erforderliche Sachkundeprüfung und der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung für Vermittler sowie die Kohärenzprüfung für Verkaufsprospekte durch die Finanzaufsicht Bafin. (hb)

Foto: Cash.

1 Kommentar

  1. […] 04. Jul, 2011 0 Comments Im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Vertriebs geschlossener Fonds hat der Lobbyverband VGF Stellung […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG | Mein besster Geldtipp — 4. Juli 2011 @ 00:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...