Anzeige
1. Juli 2011, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG

Im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Vertriebs geschlossener Fonds hat der Lobbyverband VGF Stellung bezogen. Beim Thema Zweitmarkt gibt es offensichtlich Diskussionsbedarf.

Romba-135x150 in Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG

VGF-Chef Eric Romba

Zumindest nimmt die Interessenvertretung der Emissionshäuser eine absolute Gegenposition zum Hamburger Makler- und Handelshaus Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) ein, einer der größten Zweitmarktplattformen.

In seiner schriftlichen Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur “Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts” fordert der Verband Geschlossene Fonds (VGF) eine Ausnahmeregelung für Händler im Sekundärmarkt.

Unter den jetzt im Entwurf gegebenen Anforderungen drohe der Betrieb von Zweitmarktplattformen und auch grundsätzlich die Vermittlung von Fondsanteilen auf dem Zweitmarkt zur erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistung zu werden, heißt es.

Aus Kostengründen würden sich voraussichtlich sehr wenige Anbieter von Zweitmarktplattformen um eine KWG-Zulassung bemühen können. Der in den letzten Jahren deutlich aufkommende Zweitmarkthandel und die damit verbundenen Ausstiegsmöglichkeiten für Anleger über den Zweitmarkt drohten erheblich eingeschränkt zu werden, so der VGF.

Bei der DZAG ist man völlig anderer Auffassung: Erst gestern hatte das Unternehmen sich dafür ausgesprochen, ausschließlich Institutionen den Handel mit geschlossenen Fonds zu erlauben, die von der Finanzaufsicht Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) zugelassen sind. Infolgedessen würden Zweitmarkt-Makler unter anderem auch eine KWG-Erlaubnis als multilaterales Handelssystem benötigen.

DZAG-Geschäftsführer Björn Meschkat glaubt, dass mit dieser Marktbarriere schwarze Schafe aussortiert würden und beklagt schwindende Beratungsqualität im Zweitmarkt durch neue Anbieter. Die KWG-Zulassung in diesem Segment helfe der Branche, ihr Image als “Grauer Kapitalmarkt” loszuwerden, so Meschkat weiter. Ausgerechnet dieses Ziel hat sich eigentlich der VGF auf die Fahne geschrieben.

Am 6. Juli wird sich der Finanzausschuss des Bundestages in einer öffentlichen Anhörung mit dem Gesetzentwurf beschäftigen. Der VGF stimmt den Plänen in wesentlichen Punkten zu.

Dazu zählen die Beaufsichtigung des freien Vertriebs durch die Gewerbeämter, die zukünftig erforderliche Sachkundeprüfung und der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung für Vermittler sowie die Kohärenzprüfung für Verkaufsprospekte durch die Finanzaufsicht Bafin. (hb)

Foto: Cash.

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 04. Jul, 2011 0 Comments Im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Vertriebs geschlossener Fonds hat der Lobbyverband VGF Stellung […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG | Mein besster Geldtipp — 4. Juli 2011 @ 00:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...