11. Dezember 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger des DCM-Renditefonds 12 stimmen Verkauf der Immobilien zu

Die Gesellschafter des in Schieflage geratenen Renditefonds 12 aus dem Münchener Emissionshaus DCM haben auf einer Versammlung am 10. Dezember 2012 der Veräußerung aller vier Fondsimmobilien zugestimmt.

Gesellschafterversammlung-127x150 in Anleger des DCM-Renditefonds 12 stimmen Verkauf der Immobilien zuRund 1.600 Anleger hatten sich im Emissionsjahr 2000 an vier Gebäuden beteiligt: Wie ein Mitglied der Fondsgeschäftsführung gegenüber Cash.Online erklärte, seien die Logistikimmobilie in Köln und das gemischt genutzte Objekt in Bremerhaven vollständig und das zum Fondsportfolio gehörende Bürogebäude in Hannover zu rund 80 Prozent vermietet. Schwierigkeiten bereitete die Büroimmobilie in der Hamburger City Nord, nachdem der alleiniger Mieter, das Arbeitsgericht, seinen Mietvertrag gekündigt habe.

Zudem sei ein Teil der Darlehen mit Schweizer Franken finanziert worden, was sich angesichts der Wechselkursentwicklung als nachteilig herausgestellt hat. Zwischenzeitlich sei jedoch eine vorübergehende Stundung der Tilgung ausgehandelt worden. Die Fondsimmobilien sollen im Laufe des kommenden Jahres veräußert werden, acht Jahre früher als es das Fondskonzept vorsah. Ob die Anleger mit ihrer Beteiligung doch noch „Rendite machen“ hängt von der Höhe der erzielbaren Verkaufspreise ab. Wie üblich müssen zunächst die Forderungen der Banken befriedigt werden. (af)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Es gibt starke bedenken gegenüber der Handlungsweise der DCM Anleger schließen sich bereits Zusammen laut einer Interessensgemeinschaft sollen komische Dinge im Hintergrund laufen Google: IG-12KG

    Auch ist die Fondsverwaltung mittlerweile von S&K aufgekauft worden, was die Gerüchteküche anheizt.

    Kommentar von Bernd Schmöle — 14. Dezember 2012 @ 22:31

  2. Das Fondskonzept der DCM bestätigt leider wieder einmal, dass der Fremdfinanzierungshebel ein hohes Risiko bei Problemen mit Mietern darstellt. Besonders negativ können sich dann noch Femdwährungsdarlehen für die Fondsgesellschaft – sprich Anleger – auswirken. Ob die Branche daraus etwas lernen wird ?

    Kommentar von Ulrich Klee — 11. Dezember 2012 @ 21:43

  3. Wieder einmal klappt die Bank dne Schirm bei Regen zu und die Anleger werden nass. So was nennt man “Bank-Raub”, die Bank ist der Räuber!

    Kommentar von Dr. Hans Pfister — 11. Dezember 2012 @ 19:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...