Anzeige
4. April 2012, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emittent oder Emissionshaus?

Es ist wieder einmal an der Zeit für etwas Haarspalterei. Denn die korrekte Verwendung von Begriffen kann in der zunehmend regulierten Welt der geschlossenen Fonds nicht ganz unwichtig sein.

Emittent - Stefan Löwer

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Es geht um das Wort  „Emittent“. Im Verkaufsprospektgesetz und auch in dem neuen Vermögensanlagengesetz bezieht sich der Begriff auf die Fondsgesellschaft, also jene Gesellschaft, an der sich die Anleger beteiligen.

Neuerdings  wird die Bezeichnung jedoch – auch von manchen Fachjournalisten und Vertrieben – vermehrt verwendet, wenn das Emissionshaus gemeint ist, also der Initiator.

Begriffe purzeln durcheinander

So überschreibt etwa ein bekannter Spezialvertrieb für geschlossene Fonds in der Produktübersicht auf seiner Website die Spalte der Initiatoren mit „Emittent“. Über der Spalte der Fonds hingegen, zu der diese Bezeichnung eigentlich passen würde, steht schlicht „Name“.

Sogar eine Ratingagentur berichtete in dem Editorial ihres Newsletters unlängst, dass „zahlreiche Emittenten“ aussagekräftige Leistungsbilanzen „der aufgelegten Beteiligungen“ veröffentlichen würden. Gemeint waren offenkundig die Emissionshäuser. Auch auf dem Fondsrating-Tag des Veranstalters Ratingwissen von Jürgen Braatz, auf dem jüngst immerhin 140 Profis der Branche versammelt waren, purzelten die Begriffe fröhlich durcheinander.

Anscheinend empfinden viele „Emittent“ als chic und modern. Mit der Wortwahl scheinen sie suggerieren zu wollen, dass sie in der neuen Welt der geschlossenen Fonds, bei Finanzinstrumenten und Regulierung bereits angekommen sind. Falsch ist sie trotzdem.

Die Gefahren der falschen Terminologie

Wortklauberei? Nicht nur. Wenn die falsche Terminologie sich in den Köpfen von Vermittlern und Anlegern festsetzt, kann das insbesondere bei der Lektüre der Fondsprospekte zu argen Missverständnissen führen. Denn dort ist mit „Emittent“ stets die Fondsgesellschaft gemeint. Etwas anderes gestattet die BaFin, die sich penibel an die gesetzlich verankerten Begriffe hält, nicht.

Seite 2: Begriff „Emissionshaus“ bei der BaFin unbekannt

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Mit „Holland in Not“ ist nicht die Qualität der Garantie gemeint, sondern – zugegebenermaßen etwas flapsig – das Haftungsrisiko für den Vermittler. Sollte mit dem Fonds irgendetwas schief gehen, wird der Anleger behaupten können, er sei falsch beraten worden. Denn eines ist schließlich sicher: Der Anlegeranwalt wird schon eine Begründung dafür finden, warum der Initiator als Garant aus Sicht seines Mandanten besser gewesen wäre und dieser sich nie und nimmer an dem Fonds beteiligt hätte, wenn er gewusst hätte, dass die Garantie von der Fondsgesellschaft stammt. Ob das objektiv nachvollziehbar ist oder nicht, spielt dann keine Rolle. Die einzige Frage ist, ob das Gericht der Argumentation folgt. Und das wird es im Zweifel tun.
    Stefan Löwer

    Kommentar von Stefan Löwer — 11. Mai 2012 @ 12:08

  2. Und was bitte soll an dieser Garantie falsch sein?

    „…Wenn Vermittler und Anleger in diesem Fall glauben, die Zusage gebe der Initiator oder dies gar im Beratungsprotokoll steht, ist Holland schon wieder in Not…“

    Wenn also Anleger etwas falsches glauben, was zudem völlig wertlos wäre, und diese falsche Annahme stellt sich dann sogar als falsch heraus, ja dann… macht es eigentlich noch immer keinen Unterschied, da erstens ja das Richtige drin steht, und dieses zweitens sogar einiges werthaltiger ist, als wäre die falsche Annahme richtig gewesen.

    Hierzu müßte man allerdings wissen was ein “steuerlicher Buchwert” ist, denn dann wäre Ihnen klar, daß der Rückerwerb für lediglich 80% dieses Wertes für die verbleibenden Anleger ein hoch attraktiver außerordentlicher Ertrag wäre.

    Sie sagen es in der Einleitung völlig richtig: es ist Zeit für Haarspaltereien, auf die auch exzellente Experten wie Sie achten sollten!

    Kommentar von Anleger — 4. Mai 2012 @ 17:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

DISQ-Studie: Die besten Kfz-Versicherer – wer überzeugt

Für Autofahrer ist der 30. November ein wichtiges Datum. Viele Kfz-Versicherungen können  zu diesem Stichtag gekündigt werden. Wer einen Anbieterwechsel ins Auge fasst, sollte Preise, Leistungen und auch Service beachten. Welche Versicherer hier  Spitze sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) unter 29 Kfz-Versicherern.

mehr ...

Immobilien

Umzugsbereitschaft sinkt mit dem Alter

Die Bereitschaft, im Alter noch einmal in eine andere Wohnung umzuziehen, ist äußerst gering, so eine DIA-Studie. Lediglich eine schwere Erkrankung und eine damit einhergehende Einschränkung der Selbstständigkeit sei der einzige Grund, der eine Mehrheit dazu bewegen könnte, die bisherige Wohnung aufzugeben und eine passendere Unterkunft zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank soll mehr gegen Geldwäsche unternehmen

Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei angewiesen worden, “angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten”, teilte die Bafin mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Am BaFin-Pranger: Totalausfall bei Döner-Darlehen

Die Noon Finance GmbH (vormals VertsKebap Finance GmbH) hat Insolvenz angemeldet. Sie hatte noch bis vor Kurzem deutsches Anlegergeld gesucht, um damit mittelbar Döner-Restaurants in den USA zu finanzieren. Das ging offenbar gründlich schief.

mehr ...

Recht

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...