Anzeige
9. März 2012, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

König & Cie. bestückt erstmals Schiff-Schnäppchen-Fonds

Das Emissionshaus König & Cie. hat das seit Ende 2008 am Markt befindliche Schiffsbeteiligungsangebot Schiffahrts Investment I mit ersten Investitionsobjekten bestückt. Der antizyklischen Strategie folgend wurden zwei Container-Feeder aus einer Zwangsauktion ins Portfolio eingebracht.

Jens Mahnke, König & Cie.

Jens Mahnke, König & Cie.

Bei den ersten beiden Fondsschiffen handelt es sich um die zwei 1.129-TEU-Container-Feeder MS “King Justus” und MS “King Julius” aus dem Jahr 2006, für die der damalige Käufer laut König & Cie. noch 23 Millionen US-Dollar bezahlt habe. Nach eigenen Angaben haben die Hamburger die Frachter für jeweils vier Millionen US-Dollar erworben und damit nur rund 500.000 US-Dollar mehr bezahlt als der jeweilige Schrottwert pro Schiff. Ein Gutachter habe unlängst den Schiffswert mit jeweils 5,2 Millionen US-Dollar angesetzt.

Beide Schiffe wurden nach der Übernahme durch das Emissionshaus an MSC verchartert. Der Vertrag für King Justus sieht ein Charter von 5.400 US-Dollar/Tag für zwölf Monate zuzüglich einer Option über 7.300 US-Dollar für weitere zwölf Monate vor. King Julius ist ebenfalls für 5.400 US-Dollar/Tag für sechs Monate zuzüglich einer Option über 5.600 US-Dollar für weitere sechs Monate verchartert.

Der Vertrieb des Fonds hat nach Angaben des Emissionshauses für einen längeren Zeitraum geruht, da der “richtige Zeitpunkt für Einkäufe” abgewartet werden sollte. “Mit diesen Einkäufen und im derzeitigen Marktumfeld, das uns jetzt für weitere Einkäufe in dieser Qualität offen steht, wird der Vertrieb nun wieder aufgenommen”, erläutert Vertiebs-Chef Thilo Hoffmann gegenüber Cash.Online. Man habe dem Schnäppchen-Konzept entsprechend sehr lange gewartet, bis man dann tatsächlich am Tiefstand des Marktes Schiffe erwerben konnte.

“Mit diesen Einkäufen und den Eckdaten der Finanzierung haben wir eine herausragende Basis geschaffen, um eine sehr interessante Flotte im jetzigen Marktumfeld aufzubauen”, ist sich Jens Mahnke, geschäftsführender Gesellschafter des Emissionshauses sicher. Die Fremdfinanzierung sei extrem flexibel und sicherheitsorientiert angelegt, zudem gäbe es keine Loan-to-Value-Klausel. (af/te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...