Anzeige
9. März 2012, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

König & Cie. bestückt erstmals Schiff-Schnäppchen-Fonds

Das Emissionshaus König & Cie. hat das seit Ende 2008 am Markt befindliche Schiffsbeteiligungsangebot Schiffahrts Investment I mit ersten Investitionsobjekten bestückt. Der antizyklischen Strategie folgend wurden zwei Container-Feeder aus einer Zwangsauktion ins Portfolio eingebracht.

Jens Mahnke, König & Cie.

Jens Mahnke, König & Cie.

Bei den ersten beiden Fondsschiffen handelt es sich um die zwei 1.129-TEU-Container-Feeder MS “King Justus” und MS “King Julius” aus dem Jahr 2006, für die der damalige Käufer laut König & Cie. noch 23 Millionen US-Dollar bezahlt habe. Nach eigenen Angaben haben die Hamburger die Frachter für jeweils vier Millionen US-Dollar erworben und damit nur rund 500.000 US-Dollar mehr bezahlt als der jeweilige Schrottwert pro Schiff. Ein Gutachter habe unlängst den Schiffswert mit jeweils 5,2 Millionen US-Dollar angesetzt.

Beide Schiffe wurden nach der Übernahme durch das Emissionshaus an MSC verchartert. Der Vertrag für King Justus sieht ein Charter von 5.400 US-Dollar/Tag für zwölf Monate zuzüglich einer Option über 7.300 US-Dollar für weitere zwölf Monate vor. King Julius ist ebenfalls für 5.400 US-Dollar/Tag für sechs Monate zuzüglich einer Option über 5.600 US-Dollar für weitere sechs Monate verchartert.

Der Vertrieb des Fonds hat nach Angaben des Emissionshauses für einen längeren Zeitraum geruht, da der “richtige Zeitpunkt für Einkäufe” abgewartet werden sollte. “Mit diesen Einkäufen und im derzeitigen Marktumfeld, das uns jetzt für weitere Einkäufe in dieser Qualität offen steht, wird der Vertrieb nun wieder aufgenommen”, erläutert Vertiebs-Chef Thilo Hoffmann gegenüber Cash.Online. Man habe dem Schnäppchen-Konzept entsprechend sehr lange gewartet, bis man dann tatsächlich am Tiefstand des Marktes Schiffe erwerben konnte.

“Mit diesen Einkäufen und den Eckdaten der Finanzierung haben wir eine herausragende Basis geschaffen, um eine sehr interessante Flotte im jetzigen Marktumfeld aufzubauen”, ist sich Jens Mahnke, geschäftsführender Gesellschafter des Emissionshauses sicher. Die Fremdfinanzierung sei extrem flexibel und sicherheitsorientiert angelegt, zudem gäbe es keine Loan-to-Value-Klausel. (af/te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...