15. November 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kommanditisten: Wer zeichnet, der haftet

Insofern kann es sinnvoll sein, zuvor klarzustellen, dass Auszahlungen im Innenverhältnis nicht zurückgefordert werden können oder ob es sich um „gewinngedeckte“ Zahlungen handelt oder nicht. Steht im Gesellschaftsvertrag hingegen umgekehrt, dass nicht „gewinngedeckte“ Auszahlungen als Darlehen der Fondsgesellschaft an den Anleger gelten, dann sind die Darlehen vom Anleger auch zurück zu gewähren.

Ist die Komplementärin der Fondsgesellschaft – wie üblich – eine GmbH, können Auszahlungen außerdem zurückgefordert werden, wenn durch die Entnahmen oder zuvor eine Unterbilanz bei der Komplementärin entstanden ist. Denn für die GmbH ist in den Paragrafen 30, 31 GmbHG vorgeschrieben, dass das Stammkapital erhalten werden muss. Eine Unterbilanz liegt vor, wenn das bilanzielle Reinvermögen der GmbH nicht mehr das Stammkapital abdeckt, in anderen Worten das Eigenkapital unter dem in der Satzung genannten Eigenkapital liegt. Hier kann der Anleger gegenüber der Fondsgesellschaft zur Rückerstattung aller an ihn erfolgten Zahlungen verpflichtet sein – ohne dass die in das Handelsregister eingetragene Haftsumme eine begrenzende Wirkung entfaltet.

Weniger frei sind Gesellschaft und Anleger in ihrer Entscheidung über die Auszahlungen, soweit nicht das Innen-, sondern das Außenverhältnis und damit die Interessen Dritter betroffen sind. Hier schützt der Gesetzgeber die Gläubiger der Fondsgesellschaft vor einem Abfluss der Haftungsmasse aus der Gesellschaft mit Regeln, von denen nicht abgewichen werden kann. Der Grundsatz, dass „gewinngedeckte“ Auszahlungen von den Kommanditisten nicht zurückzuführen sind, gilt grundsätzlich zwar auch für das Außenverhältnis.

Werden aber nicht „gewinngedeckte“ Auszahlungen geleistet oder werden Auszahlungen geleistet, obwohl die geleistete Hafteinlage der Kommanditisten bereits nicht mehr vollständig vorhanden war oder durch die Auszahlung herabgemindert wird, so lebt die Haftung des Kommanditisten gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft gemäß Paragraf 172 Abs. 4 HGB wieder auf. Der Umfang des Gläubigerschutzes oder der Anlegerhaftung orientiert sich an der Höhe der jeweils für den Kommanditisten in das Handelsregister eingetragenen Haftsumme.

Die Bedeutung der Eintragung lässt sich damit erklären, dass es auch das Handelsregister ist, welches potenzielle Vertragspartner der Fondsgesellschaft einsehen können, bevor sie mit ihr Verträge abschließen. Sind beispielsweise 100 Prozent der Hafteinlage des Kommanditisten auch als Haftsumme im Handelsregister eingetragen, so kann die Haftung des Kommanditisten gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft auch – je nach der Höhe der erhaltenen nicht „gewinngedeckten“ Auszahlungen – in Höhe von bis zu 100 Prozent der Hafteinlage wieder aufleben.

 Seite 3: Die Bedeutung der Haftungsbegrenzung im Außenverhältnis

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Die Dominanz der Allianz: Die größten deutschen Lebensversicherer

Die Allianz dominiert immer deutlicher den deutschen Lebensversicherungsmarkt. Das zeigt eine aktuelle Top-Ten-Marktübersicht des Zweitmarkthändlers Policen Direkt. So konnte der in Stuttgart ansässige Lebensversicherer seine Marktanteile binnen eines Jahres um sechs Prozent auf 29,26 Prozent steigern. Alle anderen Lebensversicherer hingegen verloren Marktanteile. Bis auf eine Ausnahme.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...