Anzeige
15. Oktober 2012, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leistungsbilanzen: IDW-Standard zur Unzeit

Nun also doch: Nach mehr als fünf Jahren Bedenkzeit hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) Anfang Oktober den Entwurf für einen Prüfstandard für Leistungsbilanzen der Anbieter geschlossener Fonds veröffentlicht. Nicht wenige Initiatoren werden ihre Soll-Ist-Vergleiche nun anpassen müssen.

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

An sich wäre ein solcher Standard eine gute und notwendige Sache, doch er kommt mit epochaler Verspätung und zur Unzeit. Und er bedeutet eine weitere Belastung für die Branche.

Drehen wir die Welt zurück in das Jahr 2007. Geschlossene Fonds strotzen vor Kraft. Die Anlegergelder sprudeln. Die Leistungsbilanzen – insbesondere der Schiffsfondsanbieter – weisen glänzende Ergebnisse aus und werden immer umfangreicher. Sie sind das Aushängeschild für jeden seriösen Initiator.

Das Thema schien vergessen

Leistungsbilanzen sind 2007 ein Riesen-Thema. Mitte des Jahres verabschiedet der Branchenverband VGF einen Standard für seine Mitglieder. Gleichzeitig werden Planungen des IDW bekannt, endlich einheitliche Regelungen zu entwickeln, wie die Wirtschaftsprüfer (WP) eine Leistungsbilanz zu prüfen haben und welche Informationen diese dafür enthalten muss. Denn jeder WP prüft, was und wie er (oder sein Auftraggeber) will.

So ist es bis heute. Denn nichts passiert. Der Arbeitskreis der WP zu dem Thema beißt sich dem Vernehmen nach an Details und Haftungsfragen fest. Spätestens ab September 2008 treten andere Themen in den Vordergrund. Die Sache scheint vergessen.

Vier Jahre später liegt die Branche am Boden. Die Finanzkrise nimmt und nimmt kein Ende, reihenweise Schiffsfonds fahren in die Pleite und das Letzte, was interessiert, sind neue Formalien für Leistungsbilanzen.

Stattdessen kämpfen die Anbieter um die Existenz ihrer Fonds (zum Teil auch um die eigene) und müssen sich daneben noch mit allerlei Regulierungsvorhaben und kryptischen Abkürzungen wie KAGB, AIFM, PIBs oder VIBs herumschlagen.

Ausgerechnet jetzt springt das IDW hinter dem Busch hervor und wirft ein weiteres Kürzel in den Ring: IDW EPS 902, den Entwurf für einen Standard zur „Prüfung des Soll-Ist-Vergleichs in Leistungsnachweisen über durchgeführte Vermögensanlagen“. Den längst vergessenen Leistungsbilanz-Standard also.

Nur geprüfte Fondsabschlüsse als Basis

Auf den ersten Blick sieht er wenig dramatisch aus. Der IDW-Entwurf umfasst inklusive Anhang lediglich zwölf Seiten und geht kaum über den VGF-Standard hinaus. Doch dieser ist bislang nur für die Verbandsmitglieder (selbst-)verpflichtend und auch diese interpretieren ihn zum Teil recht großzügig.

Seite zwei: IDW trifft KAGB

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: Jeder fünfte Immobilieninteressent fragt im Erstgespräch nach Förderung

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...