Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2012, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leistungsbilanzen: IDW-Standard zur Unzeit

Nun also doch: Nach mehr als fünf Jahren Bedenkzeit hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) Anfang Oktober den Entwurf für einen Prüfstandard für Leistungsbilanzen der Anbieter geschlossener Fonds veröffentlicht. Nicht wenige Initiatoren werden ihre Soll-Ist-Vergleiche nun anpassen müssen.

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

An sich wäre ein solcher Standard eine gute und notwendige Sache, doch er kommt mit epochaler Verspätung und zur Unzeit. Und er bedeutet eine weitere Belastung für die Branche.

Drehen wir die Welt zurück in das Jahr 2007. Geschlossene Fonds strotzen vor Kraft. Die Anlegergelder sprudeln. Die Leistungsbilanzen – insbesondere der Schiffsfondsanbieter – weisen glänzende Ergebnisse aus und werden immer umfangreicher. Sie sind das Aushängeschild für jeden seriösen Initiator.

Das Thema schien vergessen

Leistungsbilanzen sind 2007 ein Riesen-Thema. Mitte des Jahres verabschiedet der Branchenverband VGF einen Standard für seine Mitglieder. Gleichzeitig werden Planungen des IDW bekannt, endlich einheitliche Regelungen zu entwickeln, wie die Wirtschaftsprüfer (WP) eine Leistungsbilanz zu prüfen haben und welche Informationen diese dafür enthalten muss. Denn jeder WP prüft, was und wie er (oder sein Auftraggeber) will.

So ist es bis heute. Denn nichts passiert. Der Arbeitskreis der WP zu dem Thema beißt sich dem Vernehmen nach an Details und Haftungsfragen fest. Spätestens ab September 2008 treten andere Themen in den Vordergrund. Die Sache scheint vergessen.

Vier Jahre später liegt die Branche am Boden. Die Finanzkrise nimmt und nimmt kein Ende, reihenweise Schiffsfonds fahren in die Pleite und das Letzte, was interessiert, sind neue Formalien für Leistungsbilanzen.

Stattdessen kämpfen die Anbieter um die Existenz ihrer Fonds (zum Teil auch um die eigene) und müssen sich daneben noch mit allerlei Regulierungsvorhaben und kryptischen Abkürzungen wie KAGB, AIFM, PIBs oder VIBs herumschlagen.

Ausgerechnet jetzt springt das IDW hinter dem Busch hervor und wirft ein weiteres Kürzel in den Ring: IDW EPS 902, den Entwurf für einen Standard zur „Prüfung des Soll-Ist-Vergleichs in Leistungsnachweisen über durchgeführte Vermögensanlagen“. Den längst vergessenen Leistungsbilanz-Standard also.

Nur geprüfte Fondsabschlüsse als Basis

Auf den ersten Blick sieht er wenig dramatisch aus. Der IDW-Entwurf umfasst inklusive Anhang lediglich zwölf Seiten und geht kaum über den VGF-Standard hinaus. Doch dieser ist bislang nur für die Verbandsmitglieder (selbst-)verpflichtend und auch diese interpretieren ihn zum Teil recht großzügig.

Seite zwei: IDW trifft KAGB

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...