Anzeige
5. November 2012, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR-Analyse zeichnet düsteres Bild für Schiffsfonds

Einer aktuellen Analyse der Hamburger Deutschen Fonds Research (DFR) zufolge erzielt nur ein Drittel der Fondsgesellschaften, die in Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität zwischen 2.100 und 2.700 TEU, ausreichende Einnahmen, um die Kosten zu decken und die Tilgungen zu leisten.

Nils-Lorentzen-DFR-127x150 in DFR-Analyse zeichnet düsteres Bild für Schiffsfonds

DFR-Geschäftsführer Nils Lorentzen

Grundlage für dieses Ergebnis bilde eine hauseigene Bewertungsdatenbank mit 130 Schiffen dieser Größenklasse. „Nur ein Drittel der untersuchten Containerschiffe kann Gewinne erzielen“, erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen FondsResearch. „Subjektiv betrachtet, ist dieser Anteil ein wirtschaftliches Armutszeugnis. Unter Berücksichtigung der aktuellen Marktsituation ist aber – objektiv betrachtet – Folgendes positiv zu bewerten: Immerhin decken weitere 39 Prozent ihre Schiffsbetriebskosten. Somit erwirtschaften 71 Prozent der Schiffe in der historisch schlimmsten Schifffahrtskrise keine operativen Verluste.“

Dem stünden 25 Prozent der Flotte gegenüber, die weniger Einnahmen als Ausgaben zu verbuchen haben sowie vier Prozent aufliegende Schiffe. Somit können sie den laufenden Kosten aktuell keine Einnahmen entgegenstellen.

Die positive Entwicklung der Charterraten im zweiten Quartal 2012 habe sich im Folgequartal nicht in allen Schifffahrtsmärkten fortgesetzt, so die Hamburger Analysten.

Sowohl für Containerschiffe als auch für Bulk Carrier stagnieren oder sinken die Charterraten erneut. Während die kleineren Containerschiffklassen auf nahezu gleichem Niveau verbleiben würden, zeige sich bei den mittleren Größenklassen ein Rückgang. Mit einem Minus von 20 Prozent verzeichnete das Größensegment bis 4.400 TEU den stärksten Rückgang im Quartalsvergleich.

Auch die Bulk Carrier mussten über alle Größenklassen hinweg Abschläge hinnehmen. Die stärksten Rückgänge verbuchten erneut die größeren Frachter. So verloren die Caper (170.000 tdw) im Vergleich zum Vorquartal fast 20 Prozent und erhielten Ende September 2012 noch 11.750 US-Dollar pro Tag, teilt DFR mit.

„Auch die Charterraten der Tanker, die sich bereits auf einem sehr niedrigen Niveau befanden, sind weiter gesunken. Die Raten der Suezmax sanken im dritten Quartal beispielsweise auf 9.977 US-Dollar – das ist ein Minus von 54,09 Prozent. Lediglich die Handysize-Tanker konnten ihre Einnahmen mit Charterraten von 13.250 US-Dollar stabilisieren“, so Lorentzen.

Eine Erholung der Schiffsmärkte sei weiterhin nicht in Sicht. Klassischerweise führe das Ende des Weihnachtsgeschäfts für Containerschiffe alljährlich zu einem Rückgang, der sich auch im vierten Quartal 2012 fortsetzen würde. Gleichzeitig würden die Prognosen für das Wirtschaftswachstum und die Rohstoffnachfrage keine baldige Besserung versprechen. (af)

Foto: DFR

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...