Anzeige
5. November 2012, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR-Analyse zeichnet düsteres Bild für Schiffsfonds

Einer aktuellen Analyse der Hamburger Deutschen Fonds Research (DFR) zufolge erzielt nur ein Drittel der Fondsgesellschaften, die in Containerschiffe mit einer Stellplatzkapazität zwischen 2.100 und 2.700 TEU, ausreichende Einnahmen, um die Kosten zu decken und die Tilgungen zu leisten.

Nils-Lorentzen-DFR-127x150 in DFR-Analyse zeichnet düsteres Bild für Schiffsfonds

DFR-Geschäftsführer Nils Lorentzen

Grundlage für dieses Ergebnis bilde eine hauseigene Bewertungsdatenbank mit 130 Schiffen dieser Größenklasse. „Nur ein Drittel der untersuchten Containerschiffe kann Gewinne erzielen“, erläutert Nils Lorentzen, Geschäftsführer der Deutschen FondsResearch. „Subjektiv betrachtet, ist dieser Anteil ein wirtschaftliches Armutszeugnis. Unter Berücksichtigung der aktuellen Marktsituation ist aber – objektiv betrachtet – Folgendes positiv zu bewerten: Immerhin decken weitere 39 Prozent ihre Schiffsbetriebskosten. Somit erwirtschaften 71 Prozent der Schiffe in der historisch schlimmsten Schifffahrtskrise keine operativen Verluste.“

Dem stünden 25 Prozent der Flotte gegenüber, die weniger Einnahmen als Ausgaben zu verbuchen haben sowie vier Prozent aufliegende Schiffe. Somit können sie den laufenden Kosten aktuell keine Einnahmen entgegenstellen.

Die positive Entwicklung der Charterraten im zweiten Quartal 2012 habe sich im Folgequartal nicht in allen Schifffahrtsmärkten fortgesetzt, so die Hamburger Analysten.

Sowohl für Containerschiffe als auch für Bulk Carrier stagnieren oder sinken die Charterraten erneut. Während die kleineren Containerschiffklassen auf nahezu gleichem Niveau verbleiben würden, zeige sich bei den mittleren Größenklassen ein Rückgang. Mit einem Minus von 20 Prozent verzeichnete das Größensegment bis 4.400 TEU den stärksten Rückgang im Quartalsvergleich.

Auch die Bulk Carrier mussten über alle Größenklassen hinweg Abschläge hinnehmen. Die stärksten Rückgänge verbuchten erneut die größeren Frachter. So verloren die Caper (170.000 tdw) im Vergleich zum Vorquartal fast 20 Prozent und erhielten Ende September 2012 noch 11.750 US-Dollar pro Tag, teilt DFR mit.

„Auch die Charterraten der Tanker, die sich bereits auf einem sehr niedrigen Niveau befanden, sind weiter gesunken. Die Raten der Suezmax sanken im dritten Quartal beispielsweise auf 9.977 US-Dollar – das ist ein Minus von 54,09 Prozent. Lediglich die Handysize-Tanker konnten ihre Einnahmen mit Charterraten von 13.250 US-Dollar stabilisieren“, so Lorentzen.

Eine Erholung der Schiffsmärkte sei weiterhin nicht in Sicht. Klassischerweise führe das Ende des Weihnachtsgeschäfts für Containerschiffe alljährlich zu einem Rückgang, der sich auch im vierten Quartal 2012 fortsetzen würde. Gleichzeitig würden die Prognosen für das Wirtschaftswachstum und die Rohstoffnachfrage keine baldige Besserung versprechen. (af)

Foto: DFR

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...