Anzeige
23. Januar 2012, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern Invest will Produktpalette um Kurzläufer und Spezialfonds erweitern

Das Hamburger Emissionshaus Wölbern Invest kündigt für das Jahr 2012 drei neue Immobilienfonds für private und institutionelle Investoren an. Für die Green Buildings im In- und Ausland mit kurzen Fondslaufzeiten will der Initiator 150 Millionen Euro platzieren.

Thomas-Ku Hl-Wo Lbern-Invest-online-127x150 in Wölbern Invest will Produktpalette um Kurzläufer und Spezialfonds erweitern

Thomas Kühl, Wölbern Invest

In Kürze wollen die Hanseaten den Vertrieb eines lange angekündigten Frankreichfonds starten und ein weiteres Objekt in den Niederlanden zur Beteiligung anbieten. „Europäische Core-Immobilien stehen bei uns 2012 ganz hoch im Kurs. Dabei werden wir auch wieder verstärkt in unserer zweiten Heimat, den Niederlanden, einkaufen“, so Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter der Wölbern Invest KG.

Der Schwerpunkt liege dabei auf Neubauimmobilien in A-Lagen mit langfristigen Mietverträgen und bonitätsstarken Mietern. Von zentraler Bedeutung für Wölbern Invest ist zudem bereits seit dem Jahr 2007 der Nachhaltigkeitsaspekt: „Green Buildings zeichnen sich insbesondere durch niedrigere Energiekosten, höhere Mieteinnahmen und geringere Leerstandsquoten aus als normale Gebäude“, fasst Kühl ihre Vorteile zusammen. „Unsere grüne Serie setzen wir daher auch 2012 fort.“

Mit mindestens drei neuen Fonds plane der Initiator, in 2012 rund 150 Millionen Euro Eigenkapital einzusammeln. Dabei setzte er auch auf innovative Fondskonzepte mit kurzen Laufzeiten, die Anlegern mehr Flexibilität bieten. Wie Wölbern Invest weiter mitteilt, soll die Produktpalette um ein Fondsangebot für institutionelle Investoren erweitert werden. (af)

Foto: Wölbern Invest

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...