12. Juni 2013, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Leasing erwirbt künftiges Fondsobjekt in Brüssel

Der Pullacher Initiator Hannover Leasing hat gemeinsam mit einem weiteren Investor die Büroimmobilie “Belair” im Zentrum von Brüssel erworben. Das Objekt mit einer vermietbaren Fläche von 80.000 Quadratmetern soll in einen Publikumsfonds eingebracht werden.

Belair Hannover Leasing-253x300 in Hannover Leasing erwirbt künftiges Fondsobjekt in Brüssel

Das künftige Publikumsfondsobjekt und Greenbuilding “Bel Air”

Die elfgeschossige Immobilie mit einer Bürofläche von 65.000 Quadratmetern wird voraussichtlich noch bis Ende des Jahres kernsaniert. Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird eine Greenbuilding-Zertifizierung nach BREEAM-Standard mit dem Prädikat “very good” angestrebt. Zum Objekt gehört ein angrenzendes Parkhaus mit 681 Pkw-Stellplätzen.

Wie der Initiator weiter mitteilt, steht das Bürogebäude “Belair” zwischen dem Boulevard Pachéco und der Rue Royale. In dem Stadtquartier hatten sich vor allem Verwaltungsinstitutionen angesiedelt. Im Jahr 2002 verkaufte der belgische Staat die Flächen an private Entwickler mit dem Ziel, eine Revitalisierung des Areals zu erreichen.

 

Staatsmieter für einen Zeitraum von 18 Jahren

Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten wird die belgische Bundespolizei den Bürokomplex beziehen. Der Mietvertrag läuft ab Dezember 2013 über einen Zeitraum von 18 Jahren. “Die erstklassige Lage, die hohe Bauqualität und die langfristige Vermietung an einen staatlichen Mieter machen diese Immobilie zu einem interessanten Investitionsobjekt für langfristig orientierte Anleger”, sagt Andreas Ahlmann, Geschäftsführer der Hannover Leasing, der das Objekt noch in diesem Jahr in eine “unternehmerische Beteiligung für deutsche Privatanleger” einbringen will.

Die Gesamtinvestition wird im Rahmen eines Joint Ventures realisiert, an dem die Fondsgesellschaft des Emissionshauses und ein institutioneller Investor aus Asien jeweils zur Hälfte beteiligt sind. Die Finanzierung erfolgt jeweils zu jeweils 50 Prozent durch Eigen- und Fremdkapital. Das Asset-Management übernimmt Hannover Leasing. (af)

 

Foto: Hannover Leasing

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...