3. Mai 2013, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DGR: „Grundstücke sind die besseren Immobilien“

Die Dienstleistungsgesellschaft DGR in Ahrensburg bei Hamburg bietet Investitionsmöglichkeiten in den Grund und Boden unter der Immobilie an. Richtig strukturiert, eigneten sie sich für private und institutionelle Anleger als Alternative zur Gebäudeinvestition.

DGR KlausSecker-253x300 in DGR: „Grundstücke sind die besseren Immobilien“

DGR-Geschäftsführer Klaus Secker

Niedrige Zinsen auf der Soll- und Habenseite in Verbindung mit einer Inflationsrate auf Zinsniveau treiben die Anleger in die Sachwerte. Die Immobilie ist trotz steigender Preise besonders beliebt. Nach Einschätzung von Klaus Secker, Geschäftsführer der DGR Grundstücksverwaltung GmbH (DGR) ist die Investition in den Grund und Boden eine lohnende Alternative. „Grundstücke sind aus Kapitalanlagegesichtspunkten die besseren Immobilien. Denn die klassischen Immobilienrisiken wie beispielsweise das Mietausfallrisiko sowie die Modernisierungs- und Instandhaltungskosten betreffen das Gebäude, nicht das Grundstück“, so Secker, der bereits Private Placements mit Grundstücken angeboten. hat „Leider wissen viele nicht, dass es Investitionsmöglichkeiten gibt, die sich alleine auf den Grund und Boden unter Immobilien konzentrieren.“

Letztlich sei es immer das Grundstück, das den Wert einer Immobilie nicht nur hält sondern über die Zeit auch steigere. Auch wenn die Preise für Immobilien seit Ausbruch der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise stark gestiegen sind, so darf unterstellt werden, dass der Wert für das bebaute Grundstück daran einen überproportionalen Anteil hat.

Die DGR Grundstücksverwaltungs GmbH spalten das Gebäude vom Grundstück ab und nutzen das Wertsteigerungspotenzial von Grund und Boden. Die Systematik der Kapitalanlage fußt auf dem Erbbaurecht. Diese Grundstücksinvestments haben ein hohes Maß an Sicherheit. Für die grundstücksgleiche Nutzung des Bodens zahlt der Eigentümer des Gebäudes einen Zins. Inflationsausgleich und Zinsausfall sind gesetzlich geregelt. Im aktuellen Zinsumfeld erwirtschaften solchen Grundstücksinvestments zwischen vier und 4,5 Prozent pro Jahr. Mit steigender Inflation steigt auch der Zinssatz, so dass man hier von einer Realverzinsung sprechen kann. Die Zinszahlungspflicht wird im Erbbaurechtsgrundbuch erstrangig eingetragen. Alle anderen Gebäudeansprüche sind nachrangig. Ebenfalls im Grundbuch festgelegt ist, dass auch ein neuer Gebäudeeigentümer in die Zinszahlungspflicht eintritt.

Für Fondshäuser eigne sich das Konzept als Alternative zur kostspieligen Eigenkapitalzwischenfinanzierung. „Das Zinsausfallrisiko ist sehr gering. Denn zahlt der Erbbaurechtsnehmer den Zins längere Zeit nicht, läuft er Gefahr das Gebäude an den Grundstückseigentümer zu verlieren. Dieses dient somit als Sicherheit für die Zinszahlungen“, so Secker weiter. Sein Unternehmen bietet sich als Einkaufskanal und Portfolioverwalter an. Das Dienstleistungsspektrum der DGR umfasst die Akquise solcher Grundstücke, die Vertragsprüfung, das Portfoliomanagement und die Verwaltung über die Haltedauer der Grundstücke. Auf Wunsch können Grundstücke auch zu Portfolien zusammengefasst und individuell als Kapitalanlageinstrument strukturiert werden. (af)

Foto: DGR

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale Versicherungsverbund: Zum sechsten Mal Höchstnote beim BVK-Fairness-Siegel

Zum sechsten Mal hat der Continentale Versicherungsverbund das BVK-Siegel „Fairness für Versicherungsvertreter“ erhalten. Er bekam die Bestnote „Exzellent“ und fünf Sterne. Grundlage für die Vergabe des Siegels ist eine umfangreiche Befragung der eigenen Ausschließlichkeitsvermittler.

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...